News

LOKAL

Krankenhaus St. Veit als erstes "Viszeralonkologisches Zentrum" ausgezeichnet

24.01.2018
LHStv.in Prettner: Millioneninvestitionen im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan sind bis Ende März "verbaut" - Eröffnung kurz nach Ostern - Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet Ordensspital aus


Klagenfurt (LPD). Die Um- und Zubauten im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St.Veit/Glan machen beachtliche Fortschritte: Die für 2018 geplanten Bauvorhaben werden Ende März abgeschlossen sein, sodass der Eröffnung kurz nach Ostern nichts im Wege steht, wurde der Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei ihrem "Baustellenbesuch" versichert. Für das laufende Jahr fördert das Land Kärnten bzw. der Kärntner Gesundheitsfonds die Baumaßnahmen mit 3,88 Millionen Euro. Bis 2020 wurde ein Investitionszuschuss von 12,3 Millionen Euro gewährt. Am Bau-Programm stehen der Neubau der Palliativstation sowie die Neugestaltung der OP- und Intensivbereiche. "Moderne Medizin erfordert kontinuierliche Investitionstätigkeit - ob in bauliche Maßnahmen, medizinische Geräte oder neueste Therapieformen", betonte Prettner. "Moderne Medizin fordert aber auch die Mediziner selbst: Es ist erfreulich zu sehen, mit welchem persönlichen Engagement die Ärzte vorbildlich vorangehen", so Prettner.

Als ein Zeichen dieses Engagements sieht die Gesundheitsreferentin auch die Zertifizierung des Krankenhauses St.Veit als "Viszeralonkologisches Zentrum"; eine Zertifizierung, zu der Prettner dem Team herzlich gratulierte. Immerhin ist das Ordenskrankenhaus damit das erste Viszeralonkologische Zentrum in Kärnten und das zweite dieser Art in Österreich. Ausgesprochen wurde die Zertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft.

Viszeralonkologie ist ein für Laien unbekannter Begriff. Es handelt sich dabei um ein medizinisches Spezialgebiet, das sich mit Krebserkrankungen der Verdauungsorgane befasst und Tumore des Magens- und Darmtraktes (Kolonkarzinom und Rektumkarzinom) sowie der Leber und Bauspeicheldrüse umfasst. "Die ganzheitliche Betreuung der Betroffenen steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Mit viel Empathie und Expertise kümmern wir uns um unsere Patienten. Dass wir die Deutsche Krebsgesellschaft von unserer Qualität überzeugen konnten, ist eine große Auszeichnung", betont der Ärztliche Direktor und Vorstand der Chirurgie Prim. Univ.-Prof. Dr. Jörg Tschmelitsch, FACS.

Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/Stirn
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner