News

LOKAL

Investitionsschub für Symvaro

31.01.2018
LH Kaiser begrüßt internationale Kooperation - Diehl steigt mit 16 Prozent bei Österreichs Start-up des Jahres 2017 ein


Klagenfurt (LPD). Das Kärntner Unternehmen Symvaro - Österreichs Start-up des Jahrs 2017 - bekommt internationale Unterstützung. Die deutsche Diehl Gruppe ist ab sofort über Ihre Corporate Venture Capital Gesellschaft Diehl Ventures GmbH mit 16 Prozent am jungen Software-Anbieter beteiligt. "Ein wichtiger Moment auch für Kärnten, weil wir damit ein weiteres starkes Zeichen in unserer Start-up-Szene setzen", zeigt sich Landeshauptmann Peter Kaiser im Rahmen einer Pressekonferenz im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung begeistert. Symvaro digitalisiert seit Jahren die Prozesse rund um das Thema Wasserzähler. Dabei unterstützen die Kärntner mit WATERLOO die Verwaltung, die Monteure und die Nutzer, wodurch ein enormes Effizienzpotenzial gehoben und die Wasserverschwendung eingedämmt werden kann.

"Ein Unternehmen gegründet von jungen Menschen, die versuchen einen Teil unserer Zukunft vorwegzunehmen, geht eine vertiefte, strategische Zusammenarbeit mit einem am Markt etablierten internationalen Industrieunternehmen ein - das ist auch für Kärnten eine ganz besondere Entwicklung", so Kaiser. Einmal mehr würden sich die Bemühungen rund um das Triple-I - Innovation, Investition und Internationalisierung - bezahlt machen. Ein Kärntner Start-up erhalte damit die Möglichkeit, sich mit einem erfahrenen Partner entscheidend weiterzuentwickeln.

"Wir wollen uns von jungen Unternehmen mitreißen lassen und gemeinsam wachsen", so Mathias Glasmacher von Diehl, einem internationalen Familienunternehmen aus Nürnberg mit fünf Teilkonzernen . Durch Symvaro und dem Produkt Waterloo würde der Teilkonzern Diehl Metering das Portfolio für seine Kunden abrunden. "Der Vertrag den wir heute unterzeichnet haben steht für die Zukunft die wir gemeinsam gestalten wollen", so Glasmacher.

Einmal mehr sei es gelungen, ein Kärntner Start-up vor den Vorhang zu holen, zeigte sich auch KWF-Vorstand Sandra Venus erfreut. Solche Entwicklungen seien für den Wirtschaftsstandort Kärnten besonders wichtig. "Eine ausgeglichene Finanzierungsstruktur ist gerade für junge Unternehmen bedeutend, umso besser zu sehen, dass diese von etablierten Unternehmen unterstützt werden", so Venus.

Als erhabenen Moment bezeichnete Rudolf Ball, CEO und Gründer von Symvaro, die Vertragsunterzeichnung. Ein Start-up zu gründen sei ein Weg mit vielen Rückschlägen. "Es ist gut zu wissen, dass wir mit dem Thema Wasser nicht nur ein Thema gefunden haben mit dem unser Unternehmen zukunftsträchtig aufgestellt ist, sondern eines, für das unser gesamtes Team auch brennt", betonte Ball. Dank der Digitalisierung sei eine solche Entwicklung heute überall möglich. "Zudem gibt es keinen besseren Platz um ein Unternehmen zu gründen", schwärmte der Informatiker.

Man wolle sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, versicherten CTO Philip Kozeny und Salesleiter sowie Pressesprecher Gernot Fleiss: "Wir beginnen mit dem heutigen Tag und einem Partner wie Diehl erst richtig zu arbeiten."

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Susanne Stirn
Fotohinweis: LPD/ fritzpress