News

POLITIK

Hohe Tauern werden moderne und umweltfreundliche Verkehrsregion

06.02.2018
LR Holub: Neues Verkehrskonzept verstärkt Linien und Takte - Erster E-Ski-Bus im Einsatz - eMobilitätsknoten Hohe Tauern setzt voll auf E-Mobilität


Klagenfurt (LPD). In Mallnitz stellte heute, Dienstag, Verkehrslandesrat Rolf Holub die Ausarbeitung eines neuen und optimierten Mobilitätskonzeptes für den Öffentlichen Verkehr (ÖV) im Gebiet Hohe Tauern vor. Es sei gerade in den ländlichen Regionen wichtig, eine Versorgung mit dem Öffentlichen Verkehr anzubieten, strich Holub heraus. "Die Nationalpark-Region Hohe Tauern besteht aus zwölf Gemeinden und erstreckt sich über rund 75 Kilometer. Umso mehr freut es mich, dass es gelungen ist, mit allen Gemeinden am neuen Konzept zu arbeiten", so Holub. Das optimierte ÖV-Konzept sei von den Gemeinden selbst beauftragt und vom Kärntner Verkehrsverbund ausgearbeitet worden.

Dem neuen Konzept nach werden drei regionale Bus-Hauptlinien (Obervellach - Spittal/Millstättersee, eMobilitätsknoten Hohe Tauern - Obervellach - Winklern - Heiligenblut sowie Hochgebirgsbahnen Ankogel - eMobilitätsknoten Hohe Tauern - Mölltaler Gletscher) optimal mit dem IC-Fernverkehr kombiniert: "Die Umsteigezeiten werden fünf bis 15 Minuten betragen, auf allen Linien wird die Taktfrequenz erhöht und damit die Nutzung der Mobilitätsangebote für Einheimische und Gäste optimiert", erklärte Holub. 2018 würden ebenso ein eMobilitätsbüro sowie der eMobilitätsknoten Hohe Tauern eingerichtet. Mit dem Fokus auf einen sanften und naturverbundenen Mobilitäts- und Aktivitätsurlaub und der Einführung einer Hohe-Tauern-Mobilitätskarte solle bis 2022 eine zusätzliche touristische Wertschöpfung von zehn Millionen Euro pro Jahr erzielt werden.

Zum ersten Mal werde auch ein E-Ski-Bus in einem Skigebiet eingesetzt, so Holub. "Damit setzen wir ein weiteres Zeichen für umweltfreundlichen, öffentlichen Verkehr", so der Verkehrslandesrat.



Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm

Fotohinweis: Büro LR Holub