News

SPORT

Olympia 2026: Schladming bekundet Interesse an Kärntner Unterstützung

07.02.2018
Bürgermeister Winter will mit LH Kaiser und allen Beteiligten ausloten, in welcher Form und mit welchen Austragungsstätten Kärnten in Frage kommt - "Chance, Sport und Länder in Mittelpunkt zu rücken" - Bund muss sich deklarieren


Klagenfurt (LPD). Positiv aufgenommen wird in der Steiermark das Angebot des Kärntner Landeshauptmannes Peter Kaiser, die Bewerbung von Graz und Schladming für die Olympischen Spiele 2026 und die Paralympics 2026 unterstützen zu wollen. Wie Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Mittwoch, mitteilte, habe sich der Bürgermeister von Schladming, Jürgen Winter, in einem persönlichen Schreiben für die Bereitschaft Kärntens bedankt. "Er hat mir versichert, dass bei der Olympia-Bewerbung selbstverständlich auch an Kärnten gedacht werde, und daran, die vorhandene Infrastruktur in Kärnten zu nutzen. In jedem Fall könnte beispielsweise Kärnten Teil der Austragung des olympischen Eishockeyturniers werden", so Kaiser.

Auch die neue Bundesregierung habe grundsätzliches Interesse angemeldet. Vizekanzler Heinz Christian Strache habe sich nach einem von Kaiser an ihn gerichteten Schreiben zu Gesprächen bereit erklärt: "Das wird auch notwendig sein, denn die Bundesregierung wird langsam klar sagen müssen, ob sie bereit ist die Idee einer Olympia-Bewerbung sowohl ideell als auch natürlich finanziell zu unterstützen", forderte Kaiser.

Er, Kaiser, habe bereits Landessportdirektor Arno Arthofer beauftragt, alle Möglichkeiten und Voraussetzungen Kärntens auszuloten und aufzulisten. "Arno Arthofer wird auch zu den nächsten Sondierungsgesprächen mit Schladming eingeladen", so Kaiser.

Wichtig ist dem Kärntner Landeshauptmann die gemeinsame Grundintention einer möglichen Bewerbung von Schladming und Graz, unterstützt durch Kärnten. "Wir sind uns einig, dass die Olympischen Spiele und die Paralympics 2026 ein Zeichen der Abkehr von der Gigantomanie sein müssen. "Im Mittelpunkt müsse wieder der Sport stehen, unter Heranziehung vorhandener Infrastrukturen, von "Sportstätten, die bereits mit Steuergeld errichten wurden", so Kaiser. Dann sei Kärnten bereit. "Ich bin mir sicher, wir könnten mit unserer Infrastruktur, unserem Know-how und unserem Sportnetzwerk viel Positives für eine erfolgreiche Bewerbung beisteuern", betonte Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Zeitlinger