News

LOKAL

405 Rekruten legten Treuegelöbnis in Greifenburg ab

23.02.2018
LH Kaiser, LR Darmann und BM Kunasek bei Angelobung in Marktgemeinde - LH Kaiser: Bundesheer ist verlässlicher Partner und trägt zum Schutzgefühl bei


Klagenfurt (LPD). "Ich gelobe" hallte es heute, Freitag, über den Sportplatz der Neuen Mittelschule der Marktgemeinde Greifenburg, als 405 Rekruten, darunter eine Frau, aus ganz Kärnten vor 1.000 Besuchern ihr Treuegelöbnis ablegten. Angelobt wurden die im Jänner und Februar 2018 bei den Kärntner Verbänden und Dienststellen eingerückten Soldaten. Das Militärkommando Kärnten führte in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Greifenburg und dem Hochgebirgsjägerbataillon 26 diese Angelobung und eine Totenehrung durch.

Landeshauptmann Peter Kaiser betonte, dass das Ansehen des Bundesheeres hoch im Steigen sei und dass seine Aufgaben immer vielfältiger werden. "Bei Katastrophen, wenn Not am Mann ist, aber auch bei den Grenzeinsätzen ist das österreichische Bundesheer stets ein verlässlicher Partner und trägt zum Schutzgefühl bei", dankte der Landeshauptmann dem Kaderpersonal und den Grundwehrdienern. Jeder österreichische Soldat, der im Ausland seinen Dienst versehe, sei eine Visitenkarte Österreichs und jeder Grundwehrdiener der seinen Präsenzdienst ableiste sei ein Aushängschild des Landes. "Sie können sich sicher sein, dass Österreich und Kärnten stolz auf Sie sind", so Kaiser.

Ansprachen hielten auch Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler und Verteidigungsminister Mario Kunasek.

Gitschthaler ging in seiner Rede auf eine Aussage des deutschen Außenministers, Sigmar Gabriel, bei der Münchner Sicherheitskonferenz ein, bei der er feststellte, dass Europa sich bei sicherheitspolitischen Angelegenheiten anstrengen werde müssen. "Für Österreich bedeutet dass, dass das Bundesheer notwendig ist und seinen Beitrag zur Sicherheitsarchitektur leistet", erklärte Gitschthaler. Erfreulich sei die Tatsache, dass das Vertrauen und das Image des Heeres im Steigen seien, wie Umfragen belegen würden. Den neuen Verteidigungsminister bat der Militärkommandant, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Kunasek, es war seine erste Angelobung seit seinem Amtsantritt in Kärnten, betonte, dass das Bundesheer hochwertig und qualitativ arbeite und durch seine Auslandseinsätze in Bosnien und dem Kosovo für Stabilität und Sicherheit vor der Haustüre sorge.

Bürgermeister Josef Brandner stellte die Marktgemeinde Greifenburg kurz vor und zeigte sich stolz, dass nach 1981 wieder eine Angelobung im Ort stattfinde. Die Marktgemeinde feiert heuer ihr 750-jähriges Marktrechtjubiläum. Das Gemeindeoberhaupt drückte seine Wertschätzung gegenüber dem Bundesheer aus und dankte allen für die Unterstützung bei dieser Veranstaltung. "Das Bundesheer ist konstruktiv, unverzichtbar und ein wertvoller Teil der Bevölkerung", sagte Brandner.

Die Villacher Garnison war mit Rekruten des Pionierbataillons 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne vertreten. Die Jungsoldaten der Garnison Klagenfurt gehörten dem Stabsbataillon 7 in der Windisch-Kaserne und der Stabskompanie und dem Dienstbetrieb des Militärkommandos Kärnten in der Khevenhüller-Kaserne sowie der Sanitätslehrkompanie des Sanitätszentrums Süd in der Laudon-Kaserne an. Die anzugelobenden Soldaten der Garnison Spittal an der Drau kamen vom Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne.

Kommandant der ausgerückten Truppe war Oberstleutnant Udo Hofer (Stabsoffizier des Jägerbataillons 26). Den Ehrenzug stellte das Führungsunterstützungsbataillon 1, den Insignientrupp das Jägerbataillon 26. Die Begrüßung nahm der Kommandant des Jägerbataillons 26, Oberst Rudolf Kury, vor, die Gelöbnisformel verlas Major Jürgen Mayer (Stabsoffizier des Jägerbataillons 26). Worte der Besinnung sprachen der Katholische Militärpfarrer Militärdekan Emmanuel Longin, der Evangelische Militärpfarrer, Militärkaplan Johannes Hülser und der muslimische Seelsorger Osam Nuri. Umrahmt wurde die Feier von der Militärmusik Kärnten unter Kapellmeister Oberstleutnant Dietmar Pranter. Moderiert wurde die Angelobung von Vizeleutnant Franz Brunner vom Militärkommando Kärnten.

Seitens des Regierungskollegiums vor Ort war LR Gernot Darmann. Ebenso dabei: Nationalrats- und Landtagsabgeordnete ,Spittals Bezirkshauptmann Klaus Brandner sowie Abordnungen von Feuerwehren, Traditions- und Kameradschaftsverbände und Rettungsorganisationen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Höher