News

LOKAL

Kärntner Kautionsfonds: Neue Unterstützung für Mieterinnen und Mieter

24.02.2018
LHStv.in Prettner, LHStv.in Schaunig: Nächster Schritt zur Sicherstellung von leistbarem Wohnraum in Kärnten - Land entlastet Mieterinnen und Mietern beim Stellen einer Kaution


Klagenfurt (LPD). Bei einer durchschnittlichen Höhe von drei Monatsmieten stellt die Kaution bei Bezug einer neuen privaten Mietwohnung eine beträchtliche finanzielle Belastung dar. "Um die Kärntner Mieterinnen und Mieter dabei zu entlasten, haben wir den Kärntner Kautionsfonds ins Leben gerufen", berichteten Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner und Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Samstag, bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt.

Wer eine neue private Mietwohnung bezieht und dafür Kaution hinterlegen muss, kann dafür unkompliziert eine Unterstützung durch das Land beantragen, und zwar bis zur Hälfte der Kautionssumme (bzw. maximal 1.000 Euro). Das Geld wird direkt dem Vermieter überwiesen, der sich verpflichtet, es nach Beendigung des Mietverhältnisses wieder ans Land zurückzuerstatten.

"Der Kautionsfonds wird in einem Schritt mit 240.000 Euro gefüllt. Anträge sind ab sofort möglich", informierte Prettner. Eine Einkommensgrenze wurde nicht definiert - "statt eine starre Grenze vorzugeben, wird der Einzelfall bewertet, wodurch mehr Menschen in den Genuss dieser Hilfe kommen können", zeigte sich Prettner überzeugt. Profitieren würden nicht zuletzt junge Menschen beim Erstbezug einer Wohnung, sagte die Sozialreferentin.

"Kärnten hat die niedrigsten Mieten Österreichs. Mit dem Wohnbauprogramm und dem Mietensenkungsprogramm ist es uns gelungen, die Mieten im gemeinnützigen Wohnbau zu senken", betonte Schaunig, und weiter: "Der gemeinnützige Wohnbau fungiert damit als wichtigste Preisbremse auch für den privaten Sektor. Mit der Wohnbeihilfe unterstützen wir Mieterinnen und Mieter mit geringem Einkommen und mit dem neuen Kautionsfonds entlasten wir sie nun auch beim Bezug einer neuen Wohnung." Das Kautions-Darlehen kann ab sofort bei der Abteilung 4 - Soziales und Gesundheit der Kärntner Landesregierung beantragt werden.

Laut einer aktuellen Veröffentlichung der Statistik Austria sind die Hauptmietwohnungen in Kärnten mit durchschnittlich 399 Euro pro Monat (Miete plus Betriebskosten) mit Abstand die günstigsten in ganz Österreich. Schon im Burgenland steigt der Mietpreis auf 424 Euro, das obere Ende der Skala ist in Salzburg angesiedelt, mit einer Miete von 562,2 Euro im Monat. Österreichweit liegt die Durchschnittsmiete bei 488,5 Euro, rund 90 Euro über dem Standard von Kärnten.

Im gemeinnützigen Bereich wurde über das Kärntner Mietensenkungsprogramm in rund 7.000 Wohneinheiten eine Absenkung der Mieten erreicht. In weiteren 400 Wohnungen werden die Mieter im Lauf des heurigen Jahres reduzierte Vorschreibungen erhalten, 2019 kann in zusätzlichen 3.500 Wohnungen die Finanzierungsmiete absenkt werden.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner, LHSTv.in Schaunig
Redaktion: Matticka/Grabner/Zeitlinger