News

LOKAL

Kärntner Nachhaltigkeitspreis an zwei Siegerprojekte vergeben

28.02.2018
Die "e4 Evangelische Erneuerbare Energie Einkaufsgemeinschaft" und das "Repaircafe Villach" sind Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz


Klagenfurt (LPD). 2017 wurde erstmals der Kärntner Nachhaltigkeitspreis - Schwerpunkt Klimaschutz ausgeschrieben. Er richtet sich an gemeinnützige Vereine und Genossenschaften, die ihre innovativen Projekte dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz widmen. Unter insgesamt sieben Einreichungen ermittelte die Fachjury, bestehend aus einem Vertreter des Klimabündnis Kärnten, Christian Salmhofer, einer Vertreterin der Universität Klagenfurt, Ass-Prof. Renate Hüber und des Referats für Schöpfungsverantwortung der Katholischen Kirche, Nina Vasold, zwei Siegerprojekte.

"Die gemeinnützige Arbeit vieler Projekte, die Tag täglich mit ihrem Engagement nicht nur über Nachhaltigkeit reden, sondern Nachhaltigkeit leben, verdienen ein besonders Dankeschön. Daher habe ich den Nachhaltigkeitspreis initiiert, um, trotz des geringen budgetären Spielraumes des Landes Kärnten, auch den gemeinnützigen Nachhaltigkeitsprojekten eine finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen", gab heute, Mittwoch, Umwelt- und Nachhaltigkeitsreferent LR Rolf Holub bekannt.

Die Siegerprojekte erhalten jeweils 2.500 Euro an Preisgeldern: "Ich bin sehr stolz auf Kärnten, auf die vielen gemeinnützigen Tätigkeiten vieler Menschen, die sich der nachhaltigen Wirtschaft, einem nachhaltigem Leben und einer ökologischen Lebensweise widmen", so Holub.
Das erste Siegerprojekt ist die "e4 Evangelische Erneuerbare Energie Einkaufsgemeinschaft" der Diözese Kärnten und Osttirol. Mit dem Ziel einer deutlichen Reduktion des CO2-Ausstoßes, unterstützt der Verein Wirtschaft im Dienst des Lebens die evangelischen Pfarrgemeinden bei der Ökologisierung der Beschaffungsvorgänge. Die Pfarrgemeinden erhalten Tipps zur Produktauswahl, bewusstseinsbildende Hintergrundinformationen sowie Angebote regionaler Partnerbetriebe.

"Ohne dem Engagement der 33 Pfarrgemeinden und der Superintendentur für die Umwelt sowie der wertschätzenden Kooperation mit den regionalen Partnerunternehmen AAE Naturstrom Vertrieb GmbH, Kreiner Druck- und Verlagsgesellschaft m.b.H. & Co. KG, Büro Handel GmbH, Peter Seppele GmbH, KELAG Wärme GmbH und Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie GmbH, wäre das Projekt nicht umsetzbar gewesen", betonte Pfarrer Norman Tendis.

Das zweite Siegerprojekt ist das "Repair Café Villach", eine Initiative des Vereins "unruhestandAKTIV". Das "Repair Café Villach" erfreut sich hoher Akzeptanz in der Bevölkerung und ist zu einem beliebten Fixpunkt im ATRIO geworden. Seit drei Jahren werden jeden ersten Montag im Monat alle möglichen Dinge von ehrenamtlichen Helfern gemeinsam mit den Kunden repariert. Bei den verschiedenen Stationen werden Uhren, Radios, Bügeleisen, Kleinmöbel, Regenschirme, Textilien und vieles mehr wieder in Stand gesetzt. Die aktuell 60 ehrenamtlichen Expertinnen und Experten fördern mit ihrer Tätigkeit, neben der Bewusstseinbildung für Umwelt und Nachhaltigkeit, auch ein hohes Maß an Gemeinschaftssinn der Generationen, gelebte Integration und Inklusion: "Wir haben einen Treffpunkt für respektvollen Umgang mit Wertstoffen geschaffen und darauf sind wir alle, einschließlich unseres Gastgebers ATRIO, sehr stolz", meinte Renate Schlatter, Initiatorin und Obfrau von "unruhestandAKTIV".

Holub gratulierte den Gewinnerinnen und Gewinnern und freut sich über eine weitere Ausschreibung für den nächsten Nachhaltigkeitspreis 2018.



Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Knafl/Zeitlilinger