News

LOKAL

Regierungssitzung 2 - Bleistätter Moor: Ein Vorzeigeprojekt mit Mehrfachnutzen

22.05.2018
LR Schaar, LR Zafoschnig: Naturschutz und Tourismus profitieren von neuem ökologischen Lebensraum am Ossiacher See


Klagenfurt (LPD). In der heutigen Regierungssitzung berichteten Landesrätin Sara Schaar und Landesrat Ulrich Zafoschnig über den Stand der Umsetzung des Vorzeigeprojektes "Sanierung Ossiacher See - Bleistätter Moor", das einen Mehrfachnutzen für den Naturschutz, die Freizeit- und Lebensqualität und den Tourismus mit sich bringt. Innerhalb des letzten halben Jahres habe sich das Projekt ausgesprochen positiv entwickelt, so die beiden Regierungsmitglieder.

"Mit der Flutung und Renaturierung des Bleistätter Moors wurde ein wichtiges Naturschutz-Projekt umgesetzt, mit dem der Ossiacher See sein ökologisches Gleichgewicht und viele Tiere und Pflanzen ihre Feuchtlebensräume zurückbekommen haben", freut sich Umweltreferentin LR Schaar.

Im Frühjahr 2017 wurde die Flutung des 80 Hektar großen Gebietes eingeleitet. Seit Ende November 2017 werden die beiden Flutungsbecken des Moors vom Wasser der Tiebel durchströmt. "Die Qualität des Wassers wird regelmäßig von der Umweltabteilung analysiert. Die beiden Flutungsbecken erfüllen bereits ihre Aufgabe als Sedimentationsbecken. Die Schadstoffe aus der Tiebel gelangen nicht mehr ungefiltert in den Ossiacher See, womit das Algenproblem eingedämmt werden konnte", berichtete Schaar von der deutlichen Verbesserung der Wasserqualität des Sees.

Auch zur Artenvielfalt habe die Renaturierung wesentlich beigetragen. "Auf ehemals intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen sind mittlerweile ausgedehnte Flachwasserbereiche und damit ein attraktiver Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten entstanden." Aktuell ist die Erweiterung des Natura 2000-Gebietes im Bereich des südlichen Flutungsbeckens in Begutachtung.

Tourismusreferent LR Ulrich Zafoschnig bekräftigte, dass die Sanierung des Moors auch aus touristischer Sicht ein Erfolg sei. "Mit dem Bleistätter Moor haben wir ein völlig neues Naturerlebnis in der Ostbucht des Ossiacher Sees geschaffen, das auch für die touristische Nutzung attraktiviert wurde. Nicht nur eine neue Wasserfläche wuchs, sondern der gesamte Bereich wurde neu inszeniert", ist Zafoschnig erfreut.

"Am Beispiel Bleistätter Moor zeigt sich, wie eine intakte Naturlandschaft und sanfter Tourismus optimal zusammenspielen und damit ein neues Angebot für heimische Besucher und Gäste schaffen. Dadurch gewinnt die ganze Region", erläutert Zafoschnig. Für ihn sei die nachhaltige Nutzung des sanierten Bleistätter Moors sowohl ein ökologischer als auch ein touristischer Erfolg.

Rund 11 Millionen Euro flossen in den letzten Jahren in die Sanierung. Gemeinsam mit der Gemeinde Steindorf wurde dabei auch in die touristische Infrastruktur investiert. "Mehrere Strecken führen nun als Slow Trails, als leicht begehbare Kurzwanderwege, durch das Gebiet. Ergänzend dazu wurden Erlebnisplätze wie beispielweise Aussichtsplattformen und Entspannungsorte geschaffen, um das Natur-aktiv-Erlebnis für Einheimische und Gäste zu perfektionieren", streicht Zafoschnig hervor. Man setzte damit einen weiteren Schritt zur Umsetzung der Kärntner Tourismusstrategie, die Kärnten als Destination mit der höchsten Konzentration südlicher Lebensqualität in Österreich positioniere. "Mit den touristischen Inszenierungen schaffen wir im Tourismusland Kärnten weitere Angebote, um den Urlaub in der Natur erlebbar zu machen und den Tourismus nachhaltig zu stärken", so Zafoschnig.


Rückfragehinweis: Büro LR Schaar, Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Pinter/Hetzel/Rauber