News

LOKAL

VS St. Margarethen ob Töllerberg ist "sicherste" Schule Kärntens

29.05.2018
LH Kaiser, LR Schaar beim Landesfinale der 20. Kindersicherheitsolympiade - 2.500 Kärntner Kinder nahmen 2018 an Safety onTour teil - St. Margarethen vertritt Kärnten beim Bundesfinale am 19. Juni in Knittelfeld

 

 

Klagenfurt (LPD). Den Titel "sicherste" Schule Kärntens im Rahmen der Safety on Tour 2018 des Zivilschutzverbandes holte sich heute, Dienstag, die 4. Klasse der VS 6 St. Margarethen ob Töllerberg aus dem Bezirk Völkermarkt. In sechs spannenden Bewerben setzten sich die St. Margarethener gegen die restlichen neun Bezirkssieger beim Landesfinale der 20. Kindersicherheitsolympiade im Klagenfurter Sportzentrum Fischl durch. Begeistert vom Einsatz der Schülerinnen und Schüler zeigten sich neben zahlreichen Gratulanten Bildungsreferent LH Peter Kaiser, Jugendreferentin LR Sara Schaar, Rudolf Schober, Präsident des Kärntner Zivilschutzverbandes und Bildungsdirektor Rudolf Altersberger.

"Es ist keine Selbstverständlichkeit, 20 Mal ein Landesfinale bzw. 22 Mal die Kindersicherheitsolympiade durchzuführen", bedankte sich der Landeshauptmann bei allen Institutionen (Zivilschutzverband, AUVA, Landesschulrat, Kärntner Landesversicherung, AK Kärnten, Polizei, Bundesheer, Kelag, Stadt Feldkirchen, Schartner Bombe, Landesjugendreferat), welche das Kinder-Sicherheitsprojekt unterstützen. Stellvertretend für alle dankte er Zivilschutzverbandspräsident Rudolf Schober und richtete an ihn die Bitte, dem Projekt weiterhin gewogen zu bleiben. Für den Landeshauptmann ist es wichtig, dass gerade die Jüngsten der Gesellschaft auch wissen, was im Ernstfall zu tun ist und wie man Gefahrensituationen im Vorhinein verhindern könne. "Es ist toll, dass es die Aktion gibt, und dass die Teilnehmer mit so viel Begeisterung dabei sind. Ich gratuliere allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ganz besonders der VS St. Margarethen ob Töllerberg. Sie werden Kärnten beim Bundesfinale am 19. Juni in Knittelfeld bestens vertreten, Dafür wünsche ich euch viel Erfolg".

Der Landeshauptmann zog auch das Los für eines von drei Fahrädern, das die Kärntner Landesversicherung zur Verfügung stellte. Antonio Nicolic von der VS St. Urban nahm es in Empfang.

Jugendreferentin LR Sara Schaar eröffnete das Landesfinale. "Es zeigt, dass damit der richtige Weg in der Sensibilisierung rund um das Thema Sicherheit eingeschlagen wird, den es auch weiterhin zu verfolgen gilt", betonte Schaar. Die Jugendreferentin zeigte sich begeistert darüber, dass auch heuer wieder so viele Volksschülerinnen und Volksschüler aus ganz Kärnten ihr Sicherheitswissen, ihre Geschicklichkeit und ihren großartigen Teamgeist bei der Kinder-Sicherheitsolympiade unter Beweis gestellt haben. "Ich gratuliere allen 4. Klassen und der Siegerschule, welche uns beim Bundesfinale sicher würdig vertreten werden", so Schaar.

Sechs Schulen schafften es heuer das erste Mal in das Landesfinale: Die Montesorischule de la Tour (Bezirk Klagenfurt), die VS 1 Khevenhüller (Villach), die VS Greifenburg (Spittal), die VS Bad Bleiberg (Villach Land), VS St. Urban (Feldkirchen) und die VS 6 St. Margarethen ob Töllerberg (Völkermarkt). Das dritte Mal in einem Finale standen die VS Egg (Hermagor) bzw. zum vierten Mal die VS Grafenstein (Klagenfurt Land, Landessieger 2010) und die VS St. Stefan im Lavanttal (Wolfsberg). Rekordhalter ist die VS Kappel am Krappfeld (St. Veit, Landessieger 2007) mit fünf Finalteilnahmen. Sie stand auch letztes Jahr im Finale, wo sie Rang drei belegte.

Hinter dem Siegerteam der VS St. Margarethen ob Töllerberg (395 Punkte) landete die Montessorischule de la Tour (366 Pkt.) auf Rang zwei. Rang drei eroberte die VS Greifenburg (337 Pkt.) Die weitere Reihung lautete: 4. VS Egg (332 Pkt.), 5. VS Kappel/Krappfeld (319 Pkt.), 6. VS Grafenstein (283 Pkt.), 7. VS 1 Khevenhüller (239 Pkt.), 8. VS Bad Bleiberg (236 Pkt.), 9. VS St. Stefan (177 Pkt.), 10. VS. St. Urban (154).

Landesweit gingen heuer wieder rund 2.500 Schülerinnen und Schüler bei der Kinder-Sicherheitsolympiade, die vom Kärntner Zivilschutzverband und der AUVA mit Unterstützung des Landesschulrates für Kärnten durchgeführt wird, an den Start. 124 Schulklassen aus zehn Bezirken, darunter im Bezirk Hermagor auch zwei italienische Schulklassen (Scuola Elementare Paularo, 3. Klasse bzw. Scuola Primaria di Timau-Cleulis 3. Klasse) versuchten den Einzug in das Landesfinale zu erreichen.

Bei der Siegerehrung ebenfalls vor Ort: 2. Landtagspräsident Jakob Strauß, Landtagsabgeordneter KO Gernot Darmann, Klagenfurts Stadtpolizeikommandant Horst Jessenitschnig, Brigadier Peter Bevc (Leiter der Justizanstalt Klagenfurt), Landesfeuerwehr- Kommandant-Stellvertreter Dietmar Hirm und Oberst Hannes Bürger (Bundesheer).



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LR Schaar
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Helge Bauer