News

POLITIK

Weltmilchtag 2018: Kärntner Milchbauern produzieren höchste Qualität

30.05.2018
LR Gruber: Transportkostenzuschuss für milchliefernde Betriebe und Bestbieterprinzip in öffentlichen Betrieben als Unterstützung für heimische Milchwirtschaft


Klagenfurt (LPD). Die Milchwirtschaft ist einer der dominierenden Produktionsbereiche der Kärntner Landwirtschaft. Derzeit gibt es rund 2.000 milchliefernde Betriebe, die jährlich knapp 200.000 Tonnen Milch produzieren. Das entspricht etwa einem Drittel des gesamten tierischen Produktionswertes in Kärnten. Anlässlich des Weltmilchtages am 1. Juni 2018 betont daher Agrarlandesrat Martin Gruber: "Kärntens Milchbauern produzieren nach höchsten Qualitätsstandards und erbringen durch den Erhalt der Kulturlandschaft zusätzliche Leistungen für die Gesellschaft. Ich danke daher all jenen Konsumenten, die sich für den Kauf heimischer Milchprodukte entscheiden. Denn das ist der wichtigste Beitrag, um die Kärntner Milchwirtschaft abzusichern."

Die weiterhin angespannte wirtschaftliche Situation der Milchbetriebe erfordere besonders im zersiedelten ländlichen Raum Unterstützungsmaßnahmen, so Gruber. Der Transportkostenzuschuss in Höhe von 500.000 Euro für Betriebe, die ihre Milche selbst von einem geographisch benachteiligten Gebiet zu einer Sammelstelle liefern, werde daher auch im Jahr 2018 aus dem Agrarbereich zur Verfügung gestellt, versichert Gruber. Im Regierungsprogramm sei außerdem die Umsetzung des Bestbieterprinzips für die Einkäufe der öffentlichen Hand klar festgehalten worden. "Im nächsten Schritt müssen wir nun die Beschaffungsrichtlinien und Beschaffungspläne der öffentlichen Hand in Kärnten anpassen. Das würde direkt die Kärntner Land- sowie Milchwirtschaft stärken", so Gruber. Er verweist auch noch auf die derzeit laufende Aktion "Woche der Landwirtschaft", in deren Rahmen zum Weltmilchtag vor Ort von Kärntner milchproduzierenden Betrieben berichtet und gesendet wird.



Rückfragehinweis: Büro LR Gruber
Redaktion: Wedenigg/Böhm