News

WIRTSCHAFT

Software-Riese Dynatrace in Klagenfurt auf Wachstumskurs

02.06.2018
LHStv.in Schaunig informierte sich bei Betriebsbesuch im Lakeside Park über rasante Entwicklung in der Softwareautomatisierung - Digitalisierung macht jedes Unternehmen zu einem Software-Betrieb


Klagenfurt (LPD). Als Weltmarktführer und Innovationstreiber im Bereich des Software-Monitorings wächst Dynatrace rasant und hat inzwischen über 1.700 Mitarbeiter weltweit. Bis 2020 peilt das 2005 in Linz gegründete Unternehmen einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar an. Am Standort Klagenfurt - dem zweiten österreichischen Entwicklungs-Center neben Linz - arbeiten Software-Ingenieure an führenden Applikations-Performance Management Lösungen, die unter anderem bei den größten Versicherungen, Banken, Automobilherstellern, IT- und Telekomunternehmen der Welt zum Einsatz kommen.

Das Team in Klagenfurt mit derzeit elf Entwicklern wächst schnell, jeden Monat kommen neue Mitarbeiter hinzu, über 100 sollen es in den nächsten drei Jahren werden. "Dass sich Unternehmen wie Dynatrace für den Standort Kärnten entscheiden, zeigt, dass wir mit unserer Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsstrategie richtig liegen", sagte Technologiereferentin LHStv.in Gaby Schaunig, die sich bei einem Betriebsbesuch über die Entwicklung des Standorts informierte.

"Wir rekrutieren Mitarbeiter sowohl aus Österreich als auch aus dem Ausland. Software-Ingenieure sind weltweit gefragt. Wir bemühen uns um die besten Leute, präsentieren uns auf Jobmessen", erläuterte Bonifaz Kaufmann, Labor- und Entwicklungsleiter am Standort Klagenfurt. Der Klagenfurter Standort ist unter anderem bei Kärntnern, die nach längerer Berufstätigkeit im Ausland heimkehren möchten, sehr gefragt. Studenten bindet man über Praktika schon früh ans Unternehmen. Dynatrace sorgt mit seinem Produkt dafür, dass die Software-Systeme seiner Kunden einwandfrei laufen. Fehler werden in Echtzeit erkannt und analysiert, auch in cloud-basierten Systemen.

"Jedes Unternehmen wird sich im Zuge der Digitalisierung mit Software ausstatten und auseinandersetzen müssen", sagt Schaunig. Keine Branche, keine Unternehmensgröße sei davon ausgenommen. "Die heimischen Betriebe sind aufgerufen, sich aktiv mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung auseinandersetzen und die Beratungs- und Förderangebote von Land, KWF und den Interessenvertretungen anzunehmen." Die Ansiedlung eines globalen Players wie Dynatrace im Lakeside Park sei sowohl ein Standortvorteil für den Lakeside Park als auch ein großer Gewinn für die heimische Unternehmerszene.

Mit der nächsten Ausbaustufe - die Bagger rollen bereits - wird der Lakeside-Park, der derzeit zu 96 Prozent ausgelastet ist, um ein 4.600 Quadratmeter großes Gebäude wachsen. Die übernächste Ausbaustufe ist bereits in Vorbereitung. "Innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen zieht es nach Kärnten. Wir bemühen uns, ihnen die besten Voraussetzungen zu bieten", so Schaunig.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Matticka/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig