News

LOKAL

KUNSTradln verbindet Tourismus und Kultur

07.06.2018
LH Kaiser eröffnet neuen Kunst-Radweg in Millstatt - Land unterstützt Projekt KUNSTradln als Symbiose von Kunst und Natur - 50 Künstler stellen bis 28. Oktober 640 Werke am zehn Kilometer langen Radweg aus


Klagenfurt (LPD). Bewegung, die Natur, die Landschaft erleben, stehen im Mittelpunkt des Freizeitverhaltens und von Urlaubern. Millstatt setzt auf diesen Trend und vernetzt mit einem neuen Projekt Tourismus und Kultur. LH Peter Kaiser eröffnete heute, Donnerstag, den zehn Kilometer langen Kunst-Radweg in Millstatt, der vom KAP 4613 bis zum Rathaus reicht. Dem Weg entlang stellen rund 50 Künstler bis 28. Oktober 2018 ihre 640 Werke aus, die nahezu alle Bereiche abdecken. Es gibt Skulpturen aus Holz und Metall zu sehen, Malerei, Grafiken, Textilkunst, Keramik, Fotografie und Videoinstallationen zu "erradeln".

Kaiser begrüßte die Initiatoren des Projektes KUNSTradln sowie ausstellende Künstlerinnen und Künstler mit einem Zitat von Adam Opel, den Erfinder des Fahrrades. Denn nach Opel verbindet das Fahrrad das Nützliche mit dem Angenehmen. "Das Nützliche dieses neuen Projektes ist die Fortbewegung mit dem Fahrrad, das Angenehme ist die dargebotene Kunst. KUNSTradln nimmt auch eine mögliche Hemmschwelle und schafft es, die Kunst und Kultur zu den Menschen zu bringen", so Kaiser. Die Dichte der ausgestellten Werke entlang des Radweges sei eine einmalige Seltenheit, immerhin stellen über 50 Künstlerinnen und Künstler aus neun Nationen an 25 Standorten in Millstatt aus.

Kunst muss nicht nur in exklusiven oder elitären Galerien und Ausstellungen stattfinden. Mit diesem Projekt wird Kunst abseits des Zentralraumes erlebbar und finden Künstler eine neue Plattform in einer neuen Umgebung und präsentieren sich auf andere Art und Weise in Verbindung mit der Landschaft und dem See. "Es ist vor allem ein nachhaltiges Projekt, denn es findet Vernetzung von Bewegung, Kunst und Kulturstandorten statt. Millstatt ist wie Bleiburg, Gmünd oder Nötsch eines unserer besten Beispiele, dass es gelingt, mit Eigeninitiative der Initiatoren vor Ort Kunst und Kultur den Menschen auch abseits der größeren Städte näher zu bringen", betonte Kaiser bei der Eröffnung des KUNSTradelns in der Galerie Lindenhof.

Zudem wird mit dieser Form der Ausstellung besonders junge, unkonventionelle Kunst gefördert. Kunstwerke tragen somit zum Alltag bei und können zu einem selbstverständlichen Bezugspunkt für jeden werden.

Bürgermeister Hans Schuster sagte: "Millstatt ist ein . Kulturzentrum und hat das auch auf seinem Briefkopf stehen. Daher müssen wir dem auch gerecht werden. Dieses Projekt ist eine Bereicherung für Millstatt. Die neue Art der Präsentation von Gegenwartskunst zieht sich wie ein Band durch Millstatt und bezieht alles mit ein."
Initiiert wurde das Projekt KUNSTradln von der Lindenhof-Galeristin Petra Weißenböck. Die Betriebswirtin stammt aus Niederösterreich und ist die Obfrau des im Jänner gegründeten Vereins KUNSTradln. Ihre Stellvertreter sind Bürgermeister Hans Schuster und Greißlerei-Wirt Mario Egger. Die Herausforderung des neuen Natur- und Kunsterlebnisses war, die Ausstellung über Monate erlebbar zu machen.

KUNSTradln zeigt auf, dass Tourismus, (Gegenwarts-)Kunst und historische (Bau-)Kultur sowie der öffentliche Raum eine Symbiose im Sinne eines nachhaltigen Tourismus eingehen können. Ein Fixpunkt ist die Anlage des Stiftes Millstatt mit KUNSTradln-Stationen im Kreuzgang, im Stiftsmuseum, in der Waschküche und in den Arkaden, das viele Jahrhunderte lang ein wichtiges Zentrum von Kunst und Kultur für Kärnten und darüber hinaus war. Hier treffen Gegenwartskunst und klassische Kunst aufeinander.

Die Galerie Lindenhof wurde am 10. Mai mit 120 Künstlern sowie deren Partnern und Kindern eröffnet. Das Projekt KUNSTradln wird finanziell unterstützt von Bund, Land und Gemeinde sowie von namhaften Sponsoren.

Wer den Kunstradweg in Angriff nimmt, bekommt einen KUNSTradl-Pass und kann sich entlang der Route Stempel eintragen lassen. Ist der KUNSTradl-Pass vollständig abgestempelt, erhält der Teilnehmer im Tourismusverband, in der Lindenhof Galerie oder im Rathaus einen schmucken Jute-Sack. Das KUNSTrad 2018 währt bis zum 28. Ende Oktober und soll mit jährlich wechselndem Jahresprogramm fortgesetzt werden.


Bei der Ausstellungseröffnung war auch Umweltreferentin LR Sara Schaar anwesend.

Ausstellende Künstler heuer sind:
Helmut Arnez / Amy Brier / Maria Baumgartner / Brigitte Corell / Nemanja Cvijanovic / Regula Dettwiler / Veronika Dirnhofer / Stefan Draschan / Cäcilia Falk / Josef Floch / Herbert Golser / Gabriele Hain / Clemens Heinl / Anna Heindl / Johannes Heuer / Lore Heuermann / Tomas Hoke / Robert Kabas / Franz Kaindl / Gerhard Kaiser / Jakob Lena Knebl / Brigitte Kowanz / Edith Kramer / Lisa Kunit / Kunst & Co Millstatt / Brigitte Lang / Thomas Laubenberger Pletzer / Johannes Leitner / Alois Lindenbauer / Helmut Machhammer / Elke Maier / Alois Mosbacher / Ingrid Neuwirth / Ingrid Niedermayr / Oswald Oberhuber / Robert Oltay / Bettina Patermo / Georg Planer / Katja Praschak / Michael Printschler / Frenzi Rigling / Gabriele
Schöne / Anneliese Schrenk / Frederike Schweizer / Max Seibald / Wilhelm A. Seibetseder / Hubert Sielecki / Rudolf Sodek / Katharina Steiner / Egon Straszer / Helmut & Matthias Swoboda / Maria Temnitschka / VOKA / Manfred Wakolbinger / Niclas Anatol Walkensteiner / Johann Weyringer / Andreas Werner / Markus Wilfling.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: LPD/Höher