News

LOKAL

Selbstfahrender Elektro-Shuttle-Bus in Pörtschach gestartet

15.06.2018
LR Zafoschnig: Kärnten ist österreichweit ein Vorreiter bei autonomen Mobilitätsangeboten - Digitalisierung und Elektrifizierung sind wichtige Zukunftsthemen bei der Mobilität


Klagenfurt (LPD). "Mit dem Start des Regelbetriebes des autonomen Bus-Shuttles in Pörtschach wird aus Zukunftsmusik Realität. Kärnten setzt einen weiteren Schritt, zur Vorreiterregion bei der autonomen Mobilität zu werden", zeigte sich Tourismus- und Mobilitätslandesrat Ulrich Zafoschnig heute, Freitag, bei der Inbetriebnahme des österreichweit ersten vollautonomen Bus-Shuttles im Personennahverkehr in Pörtschach am Wörthersee begeistert. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde gemeinsam mit SURAAA (Smart Urban Austria Alps Adriatic) der Regelbetrieb aufgenommen. Nach einer zweijährigen Erprobungsphase konnte das Projekt nun umgesetzt werden.

"Seit Mitte Mai läuft der intensive Probebetrieb für das autonome Shuttle in Pörtschach. Ab heute geht es auf der Strecke zwischen Bahnhof, Gemeindeamt und dem Dermuth-Parkplatz in Betrieb und ist für unsere Gäste und alle Einheimischen ein neues und attraktives Mobilitätsangebot", erläuterte Zafoschnig. Der Shuttle-Bus des im Bereich der autonomen Mobilität renommierten Herstellers Navya kommt ganz ohne Lenker aus und findet mittels GPS und Vernetzung nach dem Pre 5G-Standard seinen Weg. "Wir haben gemeinsam mit dem Bund und der Gemeinde intensiv an den Rahmenbedingungen gearbeitet, damit dieses Pilotprojekt in Kärnten umgesetzt werden konnte. Besonders die Ausfallssicherheit des Systems stand dabei im Fokus", so Zafoschnig.

Das autonome Bus-Shuttle sei eines der Ergebnisse des umfassenderen Forschungs- und Entwicklungsprojektes SURAAA (Smart Urban Region Austria Alps Adriatic) des Landes Kärnten und der Fachhochschule Kärnten. Damit wurde eine Testumgebung für miteinander vernetzte, digitale Projekte geschaffen. Die Schwerpunkte liegen neben dem autonomen Fahren auch auf smarten Anwendungen, bzw. smarten City-Lösungen. "Die rasche und sichere Vernetzung ist eine wesentliche Grundlage für autonome Verkehrslösungen. Auf die Erkenntnissen, die wir in Pörtschach gewinnen, werden wir weiter aufbauen, um Innovationsschübe zu ermöglichen und die Digitalisierung in der Mobilität voranzutreiben zu können", so Zafoschnig.

"Das autonome Bus-Shuttle ist eine Punktlandung für das immer stärker werdende Bedürfnis nach PKW-losem Reisen", wies Zafoschnig auch auf die touristische Bedeutung des Projekts hin. Das Shuttle decke künftig die sogenannte "First and Last Mile" ab, sprich die erste und letzte Meile bei der An- und Abreise, und transportiert umweltfreundlich und ressourcenschonend Gäste ohne PKW. "Digitalisierung ist besonders im Tourismus ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Ausschlaggebend für Urlaubsentscheidungen ist das Vorhandensein von WLAN in den Hotelzimmern, der Gast bucht vorwiegend online und bevorzugt Destinationen, in denen mobile Unabhängigkeit vor Ort möglich ist", erläuterte Zafoschnig den Stellenwert der Digitalisierung für Kärntens Tourismus.

Mit diesem Innovationsschub in der Mobilität sei Kärnten nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa eine der führenden Regionen für die Digitalisierung im Personennahverkehr. "Die neuen digitalen Anwendungsmöglichkeiten in der touristischen Mobilität ermöglichen in Pörtschach jetzt das erste vollautomatische und unbemannte Bus-Shuttle, das für Gäste und Einheimische zugänglich und erlebbar wird", so der Mobilitätsreferent. "Damit setzen wir einen weiteren Schritt, um moderne Angebote für einen attraktiven öffentlichen Verkehr zu schaffen. Das autonome Shuttle fährt an Werktagen von Montag bis Freitag zwischen 09.00 und 16.00 Uhr.


Rückfragehinweis: Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Hetzel/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Zafoschnig