News

SPORT

Ironman Austria geht zum 20. Mal über die Bühne

29.06.2018
Sportreferent LH Kaiser: Kärnten ist ohne Ironman nicht mehr vorstellbar - Zehnköpfige Land Kärnten-Staffel geht mit Landeshauptmann an den Start - Ironman Stelen am Landkanal wurden enthüllt


Klagenfurt (LPD). Im Seepark Hotel in Klagenfurt fand heute, Freitag, die Pressekonferenz 20 Jahre Ironman Austria statt. Seitens des Landes nahm Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser an ihr teil. Er selber hat fünfmal den Ironman in Klagenfurt erfolgreich gefinisht.

Der Landeshauptmann gratulierte den Organisatoren zum runden Jubiläum und gab seine Eindrücke bei seinen fünf Starts wider. "Die Organisation war perfekt, die Atmosphäre entlang aller Strecken toll. Da steckt man alle Schmerzen weg, wenn man von tausenden Leuten angefeuert wird", so Kaiser. Er verhehlte auch nicht, dass er anfänglich nicht daran geglaubt habe, dass der Ironman Austria eine derartige Erfolgsgeschichte werde. "Mit Einsatz und Gemeinsamkeit ist vieles machbar. Kärnten ist ohne Ironman nicht mehr vorstellbar", lautete seine Jubiläumsanalyse.

Weitere Interviewpartner waren Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, Kärnten Werbung-Chef Christian Kresse, Helmuth Micheler vom Tourismusverband Klagenfurt, Ironman Triathlon-Präsident Walter Zettinig, Ironman Mitbegründer Stefan Petschnig und Ironman-Managing-Direktor Erwin Dokter.

Mathiaschitz stellte fest, dass der Ironman die Sportveranstaltung in Klagenfurt sei, die von der Bevölkerung akzeptiert und mitgetragen werde. Kresse gab bekannt, dass der Ironman am Sonntag neun Stunden live über einen Ironman-Link übertragen werde. Micheler teilte mit, dass zwei Ironman Stelen am Lendkanal von Armin Guero heute enthüllt werden. Sie sollen alle Athletinnen und Athleten auch daran erinnern, wer in den 20 Jahren den Ironman gewann. Zettinig strich hervor, dass der Ironman Austria die Leitveranstaltung des österreichischen Triathlon Verbandes sei. Im vergangenen Jahr gab es 200 Triathlonveranstaltungen mit 40.000 Finishern.

Petschnig dankte seinen Mitstreitern Georg Hochegger und Helge Lorenz für die Umsetzung des Sportevents vor 20 Jahren. "Georg hatte die Vision und Lorenz war der Organisator", so Petschnig der gleichzeitig bekannt gab, dass das Gründungstrio als Staffel am Sonntag mit der Startnummer 98 an den Start gehen wird. "Helge übernimmt die Schwimmstrecke und geht nach einer Stunde Frühstücken. Ich versuche die 180 Kilometer Radstrecke mit meinem Gewicht zu bezwingen und Georg als schlankster von uns drei wird den Marathon in Angriff nehmen", skizzierte er die Aufgabenverteilung der Staffel. Ihr Start hat auch einen karitativen Hintergrund. "Für jeden zurückgelegten Kilometer stellt die Ironman Foundation 226 US Dollar - sie stehen für die insgesamt 226 Kilometer eines Ironman Bewerbes - zur Verfügung. Dass Gründungstrio bekam von Renndirektor Erwin Dokter einen Ironman Austria Stammbaum überreicht.

Dokter teilte mit, dass neben der Gründer-Staffel auch eine Land Kärnten-Staffel mit der Startnummer 99 an den Start gehen werde. Die Schwimmstrecke nehmen Christian Kresse (1 km), Gerald Florian (1,8 Kilometer) und Landeshauptmann Peter Kaiser (1 km) in Angriff. Auf der Radstrecke sind Stefan Sandrieser, Volker Bidmon und Paco Wrolich jeweils 60 Kilometer unterwegs. Auf die Marathonstrecke begeben sich Christoph Lorber (10 km), Rudi Altersberger (10 km), Jasmin Ouschan (10 km) und Arno Arthofer (12,2 km). Seitens der Ironman-Foundation werden die Carinthian Steelers (Sledgehockey Verein) unterstützt ebenso ein soziales Projekt, das am Montag nach einer Jurytagung bekannt gegeben wird.

Das Starterfeld unter den Profis kann mit hochkarätigen Namen aufwarten. Bei den Herren gehen der Brite David McNamee (3. Rang Ironman World Championship 2017 Hawaii) bzw. der US-Amerikaner Andy Potts (Siebenfacher Ironman Sieger, 7. Rang Ironman World Championship 2017 Hawaii, Olympiateilnehmer) und der Brasilianer Thiago Vihal an den Start. Bei den Profi-Damen wird ein Duell zwischen der Deutschen Mareen Hufe (11. Rang IRONMAN World Championship 2017 Hawaii) mit den Britinnen Emma Pallant und Susie Cheetham erwartet. Österreichs Hoffnungen ruhen auf Michael Weiss, Andreas Giglmayr und Paul Reitmayr bzw. Beatrice Weiss und Lisa Huetthaler.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Helge Bauer