News

LOKAL

50 Jahre Schulzentrum Griffen

29.06.2018
LH Kaiser: In jeder Gemeinde muss es mindestens einen Schulstandort geben - Digitales Lernen wird immer wichtiger


Klagenfurt (LPD). Sehr schwungvoll - es musizierten Kinder der Musikschule - startete heute, Freitag, die Feier zum 50-Jahr-Jubiläum des Schulzentrums in Griffen. An der durch die Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler sehr liebevoll und kreativ gestalteten Festlichkeit nahm auch Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser teil und gratulierte zum großen Jubiläum.

"Wenn viele Bildungsbereiche unter einem Dach sind, kommt das Allen zugute und hier im Bildungszentrum ist das positive Klima der Schule zu spüren, denn es ist einfach großartig, was heute bei dem stimmungsvollen Fest von allen geleistet wird", lobte der Landeshauptmann das liebevoll gestaltete Schulfest. Kaiser verwies auf das ganz klare Bekenntnis der Landesregierung für den Bildungssektor. So sei ein Gesetz beschlossen worden, dass es in jeder Kärntner Gemeinde mindestens einen Schulstandort geben müsse. Dort, wo es sinnvoll sei, auch alle Bereiche unter einem Dach, was sehr viele bringe, wie beispielsweise eine große Ersparnis für den Schulerhalter oder den positiven Austausch unter Kolleginnen und Kollegen. "Was gibt es besseres, als wenn sich die Zukunft der Gemeinde unter einem Dach weiterentwickelt und Griffen zeigt beispielhaft wie es gehen kann", so Kaiser.

Der Bildungsreferent verwies auch auf die Wichtigkeit von digitalem Lernen: "Zu den drei Grundtechniken - Lesen, Rechnen und Schreiben - kommt die digitale Kompetenz als vierte Grundkompetenz dazu." Sie werde immer wichtiger und müsse den Kindern in pädagogisch sanfter Form näher gebracht werden. "Griffen ist ein Vorbild in Kärnten, macht weiter so", sagte der Landeshauptmann, der eine große Bücherkiste als Geschenk mitbrachte.

"Bei Ihnen ist das Thema Bildung in besten Händen, Danke im Namen aller Schülerinnen und Schüler", lobte Bürgermeister Josef Müller die hohe Qualität der Pädagoginnen und Pädagogen in seiner Gemeinde. Direktorin Elisabeth Ouschan führte durch das Programm.

Unter den vielen Gästen in Rennweg waren Jakob Strauß, zweiter Landtagspräsident und Bürgermeister von Sittersdorf, Stefan Sandrieser, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Zentralausschusses für Allgemeinbildende Pflichtschulen, Rudolf Altersberger, zuständig für die Schaffung der neuen Bildungsdirektion, Sabine Sandrieser, Landesschulinspektorin für Angelegenheiten des zweisprachigen Unterrichts, Jovita Trummer, Pflichtschulinspektorin aus dem Bezirk Völkermarkt, Msgr. Johann Dersula, Provisor in Griffen, Stift Griffen und Ruden, Walter Lackner, Direktor der Musikschulen Griffen, Bleiburg und Völkermarkt sowei Gottfried Wedenig, Vorsitzender des Schulgemeindeverbandes Völkermarkt.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Foto: LPD/Helge Bauer