News

POLITIK

Landesehrung für Geschäftsführer der JOANNEUM RESEARCH

20.07.2018
LH Kaiser und LHStv.in Schaunig zeichneten Wolfgang Pribyl bei Spatenstich im Lakesidepark aus


Klagenfurt (LPD). Der Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt wächst weiter. Heute, Freitag, fand der Spatenstich für das bereits 13. Gebäude statt, in dem vor allem die Forschungsgesellschaft JOANNEUM RESEARCH und die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt wirken werden. Landeshauptmann Peter Kaiser und Technologiereferentin LHStv.in Gaby Schaunig nutzten die Spatenstichfeier, um den Geschäftsführer der JOANNEUM RESEARCH, Wolfgang Pribyl, auszuzeichnen. Sie verliehen ihm das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten. Herzliche Worte der Gratulation und des Dankes an den Geehrten kamen auch von der steirischen Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Kaiser leitete die - er nannte sie "bilaterale Laudatio" - ein und hob insbesondere Pribyls Leistungen um die Forschungs-Südachse Kärnten-Steiermark und nun auch Burgenland sowie um "Silicon Alps" und "Silicon Austria" hervor. "Um die Südachse entwickeln sich viele Perspektiven für die Zukunft. Es ist unsere Aufgabe, diese zu nutzen", betonte Kaiser. "Als ich Sie kennengelernt habe, hatte ich sofort das Gefühl, dass wir Kärnten Stück für Stück weiterentwickeln werden", dankte er dem JOANNEUM RESEARCH-Geschäftsführer. Augenzwinkernd bat er ihn, das Landesehrenzeichen auch bei den nächsten Spatenstichen in Kärnten zu tragen.

"In der dunkelsten Stunde des Landes sahen wir durch die Kooperation mit der JOANNEUM RESEARCH etwas Licht am Ende des Tunnels", sagte Schaunig und meinte damit die schwierige Situation durch Hypo/Heta. "Dein Beitrag ist ein sehr großer. Kärnten ist Teil der JOANNEUM RESEARCH geworden", dankte die Technologiereferentin Pribyl herzlich. Sie hob zudem die sehr gut funktionierende Achse Kärnten-Steiermark hervor sowie das vertrauensvolle Klima der Zusammenarbeit auch mit dem Burgenland.

Landesrätin Eibinger-Miedl dankte Pribyl seitens der Steiermark. Sie erwähnte den Lebenslauf des Geeherten, der auf der Universität, in der Industrie und in der Forschung tätig gewesen sei. "Er kennt alle Seiten", folgerte Eibinger-Miedl.

Pribyl dankte für die Auszeichnung, hob aber gleichzeitig die Leistungen des gesamten Teams hervor. "Wir haben uns immer sehr gut in Kärnten aufgehoben gefühlt", betonte er. Der Geschäftsführer erklärte auch warum im Zuge des Spatenstichs für das neue Gebäude ein Baum gepflanzt wurde: "Es war schon mein zweiter Kirschbaum in Kärnten. Den ersten haben wir bei der damaligen Siemens/jetzigen Infineon gepflanzt. Es sollen Früchte am Baum und im Institut sein."

Wolfgang Pribyl ist seit September 2011 als Alleingeschäftsführer der JOANNEUM RESEARCH verantwortlich für alle wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekte in aktuell sieben Instituten mit insgesamt rund 450 Beschäftigten. Er war u.a. Teil des Entwicklungsteams zum Aufsetzen des Mikroelektronik Clusters Südösterreich "Silicon Alps" und wirkte auch bei der Etablierung von "Silicon Austria" mit. In seine Zeit als Alleingeschäftsführer fallen im Jahr 2014 die Beteiligung des Landes Kärnten an der JOANNEUM RESEARCH und die damit einhergehende Ansiedelung des Instituts für Robotik und Mechatronik im Lakesidepark. Weiteres erfolgte im Lakesidepark die Ansiedelung eines weiteren Standorts des Instituts POLICIES - Institut für Wirtschaft- und Innovationsforschung.

Bei der Ehrung anwesend waren auch Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, Landtagsabgeordneter Markus Malle, Lakesidepark-Geschäftsführer Hans Schönegger sowie Michael Hofbaur und Martin Wiedenbauer von der JOANNEUM RESEARCH.



Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LHStv.in Schaunig
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: Büro LH Kaiser/Bürger