News

LOKAL

Spaß und Sport dominierten Längseeüberquerung

28.07.2018
LH Kaiser: Spaß, Sport und Gesundheit vereint - bei der Längseeüberquerung treffen sich über 100 Schwimmprofis und Genussschwimmer


Klagenfurt (LPD). Vor zehn Jahren initiierte Landeshauptmann Peter Kaiser den Aktionstag "Schwimmen statt Baden". "Unsere Absicht war, den gesundheitlichen Aspekt mit dem Spaßfaktor zu kombinieren. Am Längsee kommt der sportliche Anreiz noch dazu", so LH Peter Kaiser. Denn am Längsee wurde der Aktionstag "Schwimmen statt baden" kombiniert mit der traditionellen Überquerung des Sees, wo sich Schwimmsportler und Genussschwimmer auch heute, Samstag, wieder trafen, um die Strecke gemeinsam zu bewältigen. Kärntens Seen mit ihrer Trinkwasserqualität seien laut Kaiser die besten Voraussetzungen, um den gesunden Schwimmsport, der den ganzen Körper trainiert, auszuüben.

Damit der Spaß an der Herausforderung im Vordergrund stehen konnte, waren auch heuer wieder 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wasserrettung Längsee und des Roten Kreuzes beim Aktionstag dabei. Begrüßt wurden die Teilnehmer von Bürgermeister Konrad Seunig und Vizebürgermeisterin Hannelore Fischer. Die Einsatzkräfte begleiteten die über 100 Schwimmer und Sportler mit zwei Booten, zwei Kajaks und drei Rescueboards, um das Wohlbefinden der Teilnehmer sicherstellen zu können. Selbst Taucher standen parat. Das Rote Kreuz war mit Sanitätern ebenso vor Ort wie Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde St. Georgen.

Bevor die Sport- und Genussschwimmer nach gestaffelten Start-Zeiten die Strecke in Angriff nahmen, gab es ein allgemeines Aufwärmen mit Andrea Gangl im Strandbad, von wo es für die Schwimmer dann mit dem Bus zu Start nach Töplach an den sogenannten Schrattspitz ging.

LH Kaiser dankte allen Einsatzkräften, die für die Sicherheit garantiert haben und gratulierte allen Schwimmern, die diese Herausforderung angenommen haben. "Es ist keine Selbstverständlichkeit, einen See zu überqueren, daher gebührt allen, die ins Wasser gesprungen sind, Respekt", so Kaiser.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: Büro LH Kaiser