News

LOKAL

Energiegeladener Austausch zwischen Kärnten und Südkasachstan

30.07.2018
LH Kaiser traf Kasachstans Botschafter Kairat Sarybay - Fünf kasachische Praktikums-Stipendiaten bekamen Zertifikate überreicht


Klagenfurt (LPD). Im Rahmen der letztjährigen EXPO 2017 in Astana, Kasachstan, wurde zwischen dem Land Kärnten und der Region Südkasachstan eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Die darin formulierten Ziele umfassen unter anderen die Weiterentwicklung der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen sowie die Förderung des Wirtschaftswachstums beider Regionen.

Landeshauptmann Peter Kaiser empfing in diesem Zusammenhang heute, Montag, den kasachischen Botschafter Kairat Sarybay sowie fünf Stipendiaten aus Kasachstan im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Die jungen Kasachinnen und Kasachen absolvierten im letzten Monat Ausbildungspraktika bei Kärntner Energievorzeigebetrieben (Kelag, GREENoneTEC, PV Invest, Kärnten Solar). Aus den Händen des Landeshauptmanns erhielten sie Zertifikate für den Abschluss ihrer Praktika.

"Der Anteil Erneuerbarer Energien beträgt in Kärnten 52 Prozent. Damit ist Kärnten nicht nur die Nummer Eins unter den österreichischen Bundesländern, sondern liegt europaweit im Spitzenfeld. Erneuerbare Energieversorgung ist einer der erfolgreichsten Bausteine unseres Bundeslandes", so Kaiser, der den Energieunternehmen für die Ermöglichung dieses Projekts dankte. "Hoffentlich werden wir weitere gemeinsame Projekte umsetzen. Kasachstan ist ein Hoffnungsgebiet für internationale Kontakte", so Kaiser. Er gratulierte den Absolventinnen und Absolventen für den erfolgreichen Abschluss ihrer Praktika.

Kairat Sarybay betonte die guten Beziehungen zwischen Kasachstan und Kärnten und bedankte sich bei Kaiser "für die Einladung und die Kooperation", so Sarabay, der den Landeshauptmann zu einem neuen Besuch in Kasachstan einlud. "Danke für das gemeinsame Projekt und die Partnerschaft mit Kärnten", so der Botschafter.

Ziel sei es jedenfalls, die Beziehungen zwischen Kärnten und Kasachstan aufrecht zu erhalten sowie die Kooperation weiterzuführen. Sie solle auf weitere Bereiche wie Bildung, Sport und Kultur ausgeweitet werden, bekräftigten Kaiser und Sarybay. Bei der Zertifikatsverleihung anwesend waren mit Manfred Freitag, Günter Grabner, Matthias Nadrag, Martin Fasold und Jürgen Tscharnutter auch die Vertreter der Kärntner Energieunternehmen sowie der Leiter der Umweltabteilung des Landes, Harald Tschabuschnig. Štefan Merkač, der das Projekt mitkonzipierte, referierte über die Details des Aufenthalts der kasachischen Stipendiaten in Kärnten.




Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Bauer