News

POLITIK

Botschafter von Burkina Faso auf Antrittsbesuch in Kärnten

31.07.2018
LH Kaiser empfing Botschafter von Burkina Faso in Österreich, Dieudonnè Kere, - gemeinsame Kulturveranstaltung Kärnten-Burkina Faso 2019 - interkultureller Austausch für weitere Zusammenarbeit beider Länder


Klagenfurt (LPD). Landeshauptmann Peter Kaiser begrüßte heute, Dienstag, den Botschafter von Burkina Faso in Österreich, Dieudonnè Kere, in der Landesregierung. Begleitet wurde der Botschafter vom Honorarkonsul von Burkina Faso, Eduard Schüssler, sowie vom 1. Botschaftsrat Léon Brice Tiendrebeogo. Dieudonnè Kere äußerte den Wunsch, dass die Kontakte zwischen Kärnten und Burkina Faso kulturell wie auch wirtschaftlich vertieft werden, vor allem die Region Nord in Burkina Faso sei daran interessiert. Es gebe diesbezüglich auch schon den entsprechenden schriftlichen Kontakt zwischen den beiden Ländern.

LH Kaiser wies auf die vorhandenen Grundstrukturen im Land für eine internationale Zusammenarbeit hin und vereinbarte mit dem Botschafter eine von Kärnten und Burkina Faso gemeinsam organisierte Kulturveranstaltung 2019. "Diese Veranstaltung dient der gegenseitigen Vermittlung der Kulturen beider Länder. Vor allem die Region Nord von Burkina Faso sollte in die Organisation eingebunden sein. Der interkulturelle Austausch muss verankert werden, wenn wir eine weitere Zusammenarbeit anstreben", so Kaiser. Außerdem verwies der Landeshauptmann auf den Entwicklungspolitischen Beirat, wo beispielsweise Projekte aus Burkina Faso eingereicht werden können und die dann über den Beirat unterstützt werden können.

Im Zuge der Entwicklungszusammenarbeit ist seit 1959 auch die Österreichische Jungarbeiterbewegung in Burkina Faso mit zahlreichen Projekten tätig, um die Ausbildung junger Leute vor Ort zu forcieren und die Not und das Elend der Straßenkinder durch Alphabetisierung und handwerkliche Ausbildung zu lindern. "Wer eine Ausbildung und eine Arbeit hat, bleibt in seinem Land", betonte Honorarkonsul Schüssler.
Der Botschafter sprach am Ende seines Besuches in der Landesregierung auch eine Einladung an LH Kaiser in sein Land aus.

Burkina Faso ist einer der ärmsten und am wenigsten entwickelten Staaten der Erde. 45 % der Einwohner leben unter der Armutsgrenze. 90 % der Bevölkerung lebt von Landwirtschaft rein für den Eigenbedarf. Hauptexportgüter sind Gold, Baumwolle und Erdnüsse. Doch die gering ausgebaute Verkehrsinfrastruktur ist ein großes Hindernis, Dürren und Hungersnöte verschärfen die Situation.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just