News

LOKAL

Hochqualitatives Trinkwasser für Bevölkerung sichern

14.08.2018
LR Fellner: Beispiel in Vittel zeigt, wie wichtig es ist, der Privatisierung von Trinkwasser einen Riegel vorzuschieben - Kärntner Wasser-Charta ist richtiger Ansatz


Klagenfurt (LPD). Seit Tagen wird darüber berichtet, dass Nestlé, Besitzerin der Mineralwassermarke Vittel, die lokale Grundwasserquelle im gleichnamigen französischen Ort für sich beansprucht. Die Anwohner sollen sich nach Ansicht des Unternehmens anderweitig versorgen. "Es ist mir ein Herzensanliegen, dass so eine Situation in Kärnten nie entstehen kann", so der zuständige Landesrat Daniel Fellner heute, Dienstag.

"Wir müssen jeglichen Privatisierungsphantasien schon jetzt einen Riegel vorschieben und das Kärntner Wasser für künftige Generationen absichern. Mein Ziel ist, dass auch in 100 Jahren nichts anderes als Kärntner Trinkwasser in bester Qualität aus dem Wasserhahn kommt und dieses Trinkwasser für die Bevölkerung auch leistbar ist", so Fellner. Aus diesem Grund werde in Kärnten auch gerade an einer Wasser-Charta gearbeitet. Damit solle der Anspruch aller Kärntnerinnen und Kärntner auf die Versorgung mit leistbarem wie hochqualitativem Trinkwasser in den Verfassungsrang erhoben und so bestmöglich geschützt werden.

"Wasser ist das Gold des dritten Jahrtausends und das Zukunftsthema schlechthin, denn ohne Wasser gibt es kein Leben. Deswegen darf mit dieser wertvollen Ressource keinesfalls spekuliert werden. In Kärnten werden wir genau das sicherstellen", betont Fellner.


Rückfragehinweis: Büro LR Fellner
Redaktion: Fischer/Rauber