News

LOKAL

EUSALP-Deklaration für "Nachhaltige Landnutzung und Bodenschutz

22.08.2018
LH Kaiser und LRin Schaar: Sorgsamer Umgang mit Böden benötigte regionale Initiativen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit


Klagenfurt (LPD). Die EUSALP ("Makroregionale Strategie für den Alpenraum") umfasst seit dem Jahr 2016 sieben Staaten bzw. 48 Alpenregionen. Die EUSALP-Aktionsgruppe 6 unter dem Vorsitz Kärntens (Abteilung 8 - Umwelt, Energie, Naturschutz) und dem Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention erarbeitete im Juni 2018 im Beisein von Umweltreferentin LRin Sara Schaar am Faaker See eine Deklaration zum Thema "Nachhaltige Landnutzung und Bodenschutz". Sie wird nun im August an die zuständigen Ressortminister bzw. Landesräte der Alpen-Regionen versendet, teilten heute, Mittwoch, EU-Referent Landeshauptmann Peter Kaiser und Umweltlandesrätin Sara Schaar mit.

Der Landeshauptmann und die Umweltreferentin hoben die Wichtigkeit der Deklaration hervor. "Mit der gemeinsamen Erklärung zum Thema ‚Nachhaltige Landnutzung und Bodenschutz‘ wollen wir ein starkes Zeichen der Alpenstaaten bzw. der Alpenregionen setzen. Handelt es sich doch um ein wesentliches Zukunftsthema des Alpenraums", so Kaiser und Schaar. Der sorgsame Umgang mit Böden bzw. Landflächen benötige lokale und regionale Initiativen sowie eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. "Böden bzw. Landflächen sind nicht nur eine elementare Grundlage für die Ernährungssouveränität und den Wohlstand, sondern für das gesamte Leben", betonte der Landeshauptmann.

Für Schaar bietet die Deklaration auch die Chance, die nachhaltige Landnutzung und den Bodenschutz auf europäischer Ebene zu positionieren. "Der Schutz der Böden, des sensiblen Ökosystem bzw. des ökologischen Gleichgewichtes im Alpenraum wie auch der Agglomerationsräume sollte für alle Alpenregionen ein federführendes Thema sein", hob Schaar hervor.

Geht es nach Kaiser und Schaar, soll das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit für den Wert von Böden, Flächenverbrauch und nachhaltiger Landnutzung künftig noch mehr geschärft werden.

Im Jahr 2018 hat Tirol den Vorsitz in der EU Alpenraumstrategie (EUSALP). Kaiser und Schaar und Tirols Landeshauptmann Günther Platter als EUSALP-Vorsitzender hoffen, dass es für die Deklaration, im Rahmen der EUSALP-Vollversammlung (General Assembly) im November 2018 in Innsbruck, eine breite Zustimmung geben wird.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LRin Schaar
Redaktion: Michael Zeitlinger