News

LOKAL

Erfolgsprojekt Bahnhofshuttle Kärnten erreicht 10.000 Fahrgäste

14.09.2018
LR Zafoschnig: Last Mile für Gäste durch attraktives Mobilitätsangebot erfolgreich gelöst - Tourismusland Kärnten durch touristisches Erfolgsprojekt gestärkt - Bahnhofshuttle forciert Dekarbonisierung im öffentlichen Verkehr


Klagenfurt (LPD). "Das Verkehrsverhalten hat sich verändert: Unsere Gäste reisen gerne mit der Bahn und dem Bus und möchten das Land ohne PKW erkunden. Dafür sind innovative, touristische Mobilitätslösungen wie die Mobilitätszentrale Bahnhofshuttle Kärnten notwendig. Der 10.000ste Fahrgast seit Inbetriebnahme im Juni 2017 bestätigt die Nachfrage und den Erfolg des Projektes", so der Mobilitäts- und Tourismuslandesrat Ulrich Zafoschnig, der gestern den 10.000sten Bahnhofshuttle-Gast am Bahnhof St. Veit herzlich empfangen hat. Nicht nur Urlauber profitieren von dem neuen mobilen Angebot, auch Einheimische nutzen das sanfte, nachhaltige Transportmittel.

"Das Bahnhof-Shuttle Kärnten zeigt, wie Mobilität in Kärnten durch Innovation sicher, sauber, schnell und smart wird, wie Mobilität den Tourismus stärken kann und gleichzeitig die CO2-Emissionen gesenkt werden", so Zafoschnig. Rund 1.000 Tonnen CO2 seien seit Einführung des Projekts eingespart worden. "Das ist eine deutliche Unterstützung für die Dekarbonisierung des Verkehrs und hilft Kärnten dabei, eine Vorreiterrolle in sauberer und smarter Mobilität einzunehmen", so Zafoschnig.

Mit Unterstützung des Landes haben acht Kärntner Tourismusregionen (Bad Kleinkirchheim, Mittelkärnten, Millstätter See, Nassfeld - Lesachtal - Weißensee, Nockberge, Klopeiner See - Südkärnten, Wörthersee, Villach - Faaker See - Ossiacher See) und die Kärnten Werbung in Kooperation mit den ÖBB das Projekt "Touristische Mobilitätszentrale Kärnten" mit dem Bahnhofshuttle Kärnten entwickelt.
Die Erfolge des Projekts zeigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. "Kärnten bietet durch die sehr guten Fernverkehrsanbindungen der ÖBB ein großes Potenzial Gäste in den gut erreichbaren Städten wie München, Wien oder Stuttgart einerseits zur Anreise mit der Bahn zu bewegen und andererseits die lokal gut ausgebaute Kärntner S-Bahn zu nutzen. Der Bahnhofshuttle bietet eine gute Ergänzung zum bestehenden Angebot des öffentlichen Verkehrs. Leistbare, attraktive Alternativen zum privaten PKW sind das Credo der Zukunft", so Reinhard Wallner, Regionalmanager der ÖBB.

"Die Auszeichnung der Infineon mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten 2018 für das moderne betriebliche Mobilitätsmanagement mit dem Schwerpunkt "Auf dem Weg zur Arbeit ohne ein eigenes Auto" zeigt, dass der Wandel der Mobilität nicht nur in den Großstädten, sondern sich auch in den ländlichen Regionen durchsetzt," betont Georg Overs, GF der Region Villach und Projektleiter der Touristischen Mobilitätszentrale Kärntens. Er weist darauf hin, dass Mobilität in Kärnten aus betrieblicher und touristischer Sicht nicht mehr nur mit dem eigenen Auto gedacht werden darf.

Von 12 ausgewählten Bahnhöfen Kärntens erreicht man mit dem Bahnhofshuttle rund 4900 Beherbergungsbetriebe und Ausflugsziele. Buchbar ist das Service unter www.bahnhofshuttle.at (Voranmeldung bis 18:00 Uhr am Vortag).



Rückfragehinweis: Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Miriam Hetzel
Fotohinweis: Büro LR Zafoschnig