News

WIRTSCHAFT

Kärnten: Konjunktur wächst weiterhin dynamisch

15.09.2018
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Zafoschnig: Aktueller Konjunkturreport weist für Kärnten deutlich bessere Kennzahlen aus als für Gesamtösterreich - Land stützt Wirtschaft und Arbeitsmarkt mit Investitionsprogrammen


Klagenfurt (LPD). Ein Wachstum des Kärntner Bruttoregionalprodukts von 2,8 Prozent für 2018 prognostiziert das Kärntner IHS in seinem aktuellen Bericht. Bei zahlreichen Indizes weist Kärnten eine deutlich stärkere Dynamik aus als Gesamtösterreich. Dazu zählt etwa der Produktionsindex (Jänner bis Mai: Kärnten - plus 10,6 Prozent, Österreich - plus 6,1 Prozent), die Sachgütererzeugung (Kärnten - plus 7,5 Prozent, Österreich - plus 6,8 Prozent), der Bauproduktionsindex (Kärnten - plus 8,6 Prozent, Österreich - plus 7,2 Prozent).

"Neben der guten Wirtschaftslage spielen dabei auch die öffentlichen Investitionen eine entscheidende Rolle", betont Landeshauptmann Peter Kaiser. "Es ist uns gelungen, Kärnten vom Pannenstreifen auf die Überholspur zu bringen. Großinvestitionen von Unternehmen wie etwa Infineon zeigen, dass der Standort Kärnten auch international wieder einen guten Ruf hat." Möglich wurde dies nicht zuletzt auch dank des guten Ratings, das das Land Kärnten nach der Lösung der HETA-Haftungsfrage wieder erlangt habe.

"Auch der Arbeitsmarkt entwickelt sich nach wie vor positiv. Seit 29 Monaten in Folge sinkt die Zahl der Arbeitslosen, seit zwölf Monaten werden jeweils Monatshöchstwerte in der Beschäftigung verzeichnet", sagt Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig. Es mache sich bezahlt, dass Kärnten auch in budgetär angespannten Jahren bewusst in Bauwirtschaft und Arbeitsmarkt investiert hat. "Wir fahren die Mittel nun nicht zurück, sondern stützen mit Investitionen in Arbeitsplätze, Ausbildung, Qualifizierung, Forschung und Entwicklung, Bauprojekte und Breitband, weiterhin massiv den Kärntner Aufschwung", so Kaiser und Schaunig.

"Die derzeit positive Konjunkturentwicklung begünstigt alle Branchen der Kärntner Wirtschaft und ist zusätzlicher Ansporn, die Deregulierung weiter voranzutreiben und den Aufschwung zu nutzen", sagt Wirtschaftsreferent Ulrich Zafoschnig. "Wirtschaftshemmende Hürden sind zu reduzieren, um Freiraum für weiteres wirtschaftliches Potential und Innovationskraft zu schaffen. Durch einen attraktiven Wirtschaftsstandort stärken wir die heimische Wirtschaft, die Arbeitsplätze im Land und damit Kaufkraft, Investitionen und Wertschöpfung sichert", so Zafoschnig.

Das KIHS (Kärntner Institut für Höhere Studien und wissenschaftliche Forschung) geht in seinem aktuellen Bericht davon aus, dass sich die Kärntner Konjunktur insgesamt im heurigen und im kommenden Jahr im Gleichschritt mit dem Österreich-Schnitt entwickeln wird, die Arbeitslosigkeit werde weiter zurückgehen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig, Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Matticka/Stirn