News

WIRTSCHAFT

Kärnten verzeichnet Zuwächse in nahezu allen Bereichen der Sachgüterproduktion

26.09.2018
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Zafoschnig: Positive konjunkturelle Entwicklung hält an und erhält durch Nachfrageimpulse aus In- und Ausland zusätzliche Dynamik. - Produktionsindex in Kärnten erneut über dem Österreich-Schnitt


Klagenfurt (LPD). Im ersten Halbjahr 2018 erhöhte sich der Produktionsindex in Kärnten nach bisher vorläufigen Ergebnissen gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres um 11,4 Prozent (Österreich: + 6,2 Prozent). In dieser Bilanz schneidet Kärntens Produktion wesentlich besser ab, als jene des Bundesdurchschnitts. Der Index der Produktion erreichte im Juni 2018 einen Punktestand von 133,2 (Jahresdurchschnitt 2015 = 100), woraus sich eine Steigerung um 13,1 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresmonat errechnet (Österreich: + 6,7 Prozent). Aktuelle Prognosen gehen für das Gesamtjahr von einem realen Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent.

"Von dieser Entwicklung profitiert vor allem der Produktionssektor, der sowohl aus dem Inland, aber auch aus dem benachbarten Ausland, signifikante Nachfrageimpulse erhält. Sämtliche Produktionssektoren verweisen Zuwächse und befördern ihrerseits die Investitionsfreudigkeit in Kärnten, attraktivieren unser Bundesland als Wirtschaftsstandort und beleben den Arbeitsmarkt", teilte heute, Mittwoch, Landeshauptmann Peter Kaiser und Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig mit.

"Die aktuellen Wirtschaftszahlen bestätigen erneut, dass die heimische Wirtschaft kontinuierlich aufholt und den Erfolgskurs fortsetzt. Das ist der Erfolg der Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer, sie sind die eigentlichen Trägerinnen und Träger dieses konjunkturellen Aufschwungs", zeigte sich Wirtschaftsreferent LR Ulrich Zafoschnig über die aktuellsten Erfolgszahlen der Kärntner Wirtschaft bei der Sachgüterproduktion für Juni 2018 erfreut. Im Vergleich zu Juni 2017 sind bei sämtlichen Verwendungskategorien Zuwächse festzustellen.

Insbesondere in den Bereichen der "langlebigen Konsumgüter" (+ 97,6 Prozent) und "Energieversorgung" (+ 34,7 Prozent) sind herausragende Steigerungen bemerkbar. Sowohl bei den "Vorleistungen" als auch bei den "Investitionsgütern" lag eine Steigerungsrate von 11,5 Prozent vor. Die "kurzlebigen Konsumgüter" erreichten eine Zuwachsrate von + 2,0 Prozent. Auch ohne die witterungsabhängige Energieproduktion wäre der Produktionsindex im Jahresvergleich um 10,8 Prozent angestiegen während er österreichweit in diesem Zeitraum nur auf 6,6 Prozent lag", so Kaiser und Schaunig.

Besonders deutliche Zuwachsraten gab es in den Sparten Energie- und Wasserversorgung (+ 37,5 Prozent), Sachgütererzeugung (+ 12,3 Prozent) und dem "Bauwesen" (+ 7,1 Prozent). Von den vier Hauptwirtschaftsbereichen des gesamten sekundären Sektors haben sich in Kärnten im ersten Halbjahr 2018 die "Energieversorgung" mit einem Zuwachs um 40,3 Prozent (Österreich: + 5,4 Prozent) und die gewichtige "Sachgüterproduktion" mit einem Plus von 8,6 Prozent (Österreich: + 6,5 Prozent) sehr günstig entwickelt.
"Mit unseren Investitionen in Infrastruktur wie Hochbau, Straßenbau und Breitbandausbau stärken und stützen wir die Kärntner Wirtschaft. Das Kärntner Bauinvestitionsprogramm, das alle öffentlichen Aufträge abbildet, umfasst heuer Gesamtinvestitionen in der Höhe knapp 1 Milliarde Euro. Damit werden in Kärnten 10.000 Arbeitsplätze abgesichert", so Kaiser und Schaunig.

"Wir werden mit ganzer Kraft weiterhin daran arbeiten, die besten Rahmenbedingungen für die heimischen Betriebe zu schaffen, um Investitionen zu ermöglichen und so vom internationalen Konjunkturaufschwung überproportional zu profitieren", versicherte der Wirtschaftslandesrat, dessen ehrgeiziges Ziel es ist, Kärnten zum unternehmerfreundlichsten Bundesland Österreichs zu machen. "An einer konsequenten Entbürokratisierung und an beschleunigten Behördenverfahren führt kein Weg vorbei, damit Kärnten als Standort möglichst attraktiv und damit wettbewerbsstark für Unternehmen ist", betonte Zafoschnig.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LHStv.in Schaunig, LR Zafoschnig
Redaktion: Grollitsch/Hetzel/Zeitlinger