News

POLITIK

Bewusste Berufs- und Bildungswahl mit "Girls go Technik"

27.09.2018
"Girls go Technik" setzt auf frühzeitige Berufsorientierung abseits konventioneller Rollenbilder - LR.in Sara Schaar: "Unser Ziel ist es, das Berufswahlspektrum von Jugendlichen, vor allem von Mädchen, zu erweitern."


Klagenfurt (LPD). Heute, Donnerstag, fand der Auftakt der Berufsmessen der Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten (BBOK) statt. Dabei werden Jugendliche bei der Entscheidung über ihren weiteren Berufs- oder Bildungsweg unterstützt. In Kooperation mit dem Mädchenzentrum Klagenfurt setzt das Referat für Frauen und Gleichbehandlung mit "Girls go Technik" auf die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen und jungen Frauen. Frauen- und Jugendreferentin Sara Schaar war heute beim ersten Workshop-Termin in der Fachhochschule Kärnten in Spittal an der Drau dabei.

"Die Lehrlingsstatistik der Kärntner Wirtschaftskammer zeigt, dass Mädchen nach wie vor überwiegend die Lehrberufe Einzelhandelskauffrau, Bürokauffrau und Friseurin ergreifen. Burschen wählen hingegen primär aus den Bereichen Metall-, Elektro- oder Kraftfahrzeugtechnik", erklärt Schaar.

Schon bei der Lehrlingsentschädigung zeigen sich große Unterschiede. "Eine Metalltechnikerin bzw. ein Metalltechniker im vierten Lehrjahr verdient beispielsweise um 340 Euro mehr als eine Einzelhandelskauffrau oder ein Einzelhandelskaufmann im gleichen Lehrjahr", zeigt Frauen- und Gleichbehandlungsbeauftragte Martina Gabriel mit einem Beispiel aus dem AMS-Berufslexikon auf. "Nach der 8. Schulstufe müssen Jugendliche wichtige Entscheidungen treffen. Sollen sie eine Lehre oder eine weiterführende Schule wählen? Frühzeitige Berufsorientierung ist ein wichtiges Mittel, um Kinder und Jugendliche schon vor diesem Prozess zur Seite zu stehen und sie dafür zu sensibilisieren, ihre Entscheidungen bewusst zu treffen", sagt Schaar.

Von September bis November werden für Schülerinnen der 7. und 8. Schulstufe in Spittal/Drau, Kötschach-Mauthen und Feldkirchen Workshops abgehalten, in denen sie ihre handwerklich-technischen Fähigkeiten erproben können. Schaar: "Ziel ist es, Mädchen, ihre Bezugspersonen sowie regionale Unternehmen zu motivieren, sich mit geschlechterreflektierender Berufsorientierung auseinanderzusetzen. Positive Erfahrungen im technischen und handwerklichen Tun motivieren Mädchen, festgefahrene Rollenbilder zu hinterfragen und ihr Berufswahlspektrum zu erweitern."

Am 5. Oktober 2018 haben im Zuge der "Lehre on Air" in Wolfsberg alle Interessierten die Chance, regionale Betriebe kennenzulernen, erste Kontakte zu Ausbildnerinnen und Ausbildnern zu knüpfen und sich in eigens eingerichteten Werkstätten auszuprobieren. Auch dort ist "Girls go Technik" mit einem Messestand für arbeits- und lehrstellensuchende junge Frauen und Mädchen zwischen 15 und 25 Jahren vor Ort. Die Teilnahme ist kostenlos.



Rückfragehinweis: Büro LR.in Schaar
Redaktion: Pinter/Rauber
Fotohinweis: Büro LR.in Schaar