News

POLITIK

Arbeitsmarkt Kärnten: Rückgang der Arbeitslosigkeit bei deutlichem Beschäftigungswachstum

01.10.2018
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Aufwärtstrend setzt sich fort - Mehr Beschäftigte, mehr offene Stellen, 562 Lehrstellen sofort verfügbar - Arbeitslosigkeit ging um 10,6 Prozent zurück


Klagenfurt (LPD). Im September waren 217.000 Kärntnerinnen und Kärntner in Beschäftigung (plus ein Prozent im Vergleich zum Vergleichszeitraum im Vorjahr), während die Zahl der Arbeitssuchenden um 10,6 Prozent auf 17.664 gesunken ist. 4.479 offene Stellen (plus 19,2 Prozent) sind ebenfalls ein klares Zeichen, dass sich der Arbeitsmarkt in Kärnten in einer stabilen Aufwärtskurve bewegt. "Die Zahl der Arbeitslosen ist quer durch alle Berufsgruppen hindurch gesunken", berichten Landeshauptmann Peter Kaiser und Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Montag.

Besonders deutlich sei der Rückgang in der Bereichen Holzwirtschaft (minus 20,6 Prozent), Bau (minus 19,2 Prozent), Technik (minus 14,8 Prozent) und Fremdenverkehr (minus 13,6 Prozent).
Ein deutliches Signal der positiven Veränderung komme auch aus dem Bereich der Jugendarbeitslosigkeit: Im September 2018 seien um 505 Personen bis 24 Jahre weniger arbeitslos gemeldet als im Vergleichsmonat des Vorjahres. "Ein wichtiger, notwendiger Schritt in die richtige Richtung", sagt Schaunig. Die sinkende Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen lasse sich auch an dem gestiegenen Angebot an Lehrstellen festmachen - so seien aktuell 562 Lehrstellen sofort verfügbar.

Nach Bezirken aufgeschlüsselt verzeichnet Wolfsberg, auch im September, mit 15,1 Prozent weniger Arbeitssuchenden, den höchsten Rückgang.

"Die Zahlen belegen eindrucksvoll, dass die Standortpolitik in Kärnten Früchte trägt. Die Wirtschaft hat wieder Vertrauen in unser Bundesland - das belegen die Investitionen in den Personalstand wie auch die laufenden Betriebsansiedelungen", so Kaiser und Schaunig und weiter: "Diese Zahlen sind Bestätigung und Ansporn, die erfolgreiche Standort- und Wirtschaftspolitik Kärntens konsequent fortzusetzen. Wir werden auch weiterhin alle Bemühungen forcieren, um die Zahl der Arbeitslosen noch weiter zu senken, indem wir noch mehr Kärntnerinnen und Kärntner in Beschäftigung bringen".


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser, LHStv.in Schaunig
Redaktion: Grollitsch/Sternig