News

LOKAL

Drauradweg wieder mit fünf Sternen ausgezeichnet

22.10.2018
LR Gruber, LR Zafoschnig: Kärnten verfügt damit über einen der vier besten Radwege Europas - Wichtiger Impuls für die Arbeit am kärntenweiten Radmasterplan


Klagenfurt (LPD). 2015 erlangte Kärntens längster Radweg, der Drauradweg, vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) erstmals die höchste Auszeichnung, also fünf Sterne. Nun sicherte sich Kärnten diese Top-Klassifizierung auch für die kommenden drei Jahre. Damit zählt der Drauradweg weiterhin zu den qualitativ besten Radwegen in Europa. Denn es gibt europaweit nur vier Radwege, die diese hohe Auszeichnung erhalten haben.

Wichtige Parameter der Klassifizierung sind neben der Beschaffenheit des Weges vor allem die Breite und Oberfläche des Radweges, die Sicherheit, Wegweisung, Routenführung, Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die Infrastruktur und das Marketing. In sämtlichen genannten Punkten bekam der Drauradweg mindestens vier Sterne, insgesamt schnitt er mit 94,5 Punkten sogar besser ab als bei der letzten Evaluierung 2015. Im Vorfeld waren von der für den Radwegebau zuständigen Fachabteilung diverse Mängel (Spurbahnen, Gefahrenstellen, etc.) behoben und perfekt ausgebessert worden.

"Der Drauradweg gehört zu den Aushängeschildern des Tourismuslandes Kärnten und positioniert das Land ein Stück weiter zu einer der führenden Natur-Aktiv-Destinationen Europas", betont Tourismusreferent LR Ulrich Zafoschnig. Die Auszeichnung mit fünf Sternen zeige, "wie entscheidend Qualitätsverbesserungen für den Wettbewerb und den touristischen Erfolg des Landes sind."

Auch "Kärnten Werbung"-Chef Christian Kresse sieht in der erneuten Klassifizierung einen wichtigen Impuls für den Radtourismus: "Der Drauradweg ist das wichtigste Leitprodukt Kärntens zum Thema Trekkingradfahren. Er erfreut sich im In- und Ausland immer größerer Bedeutung. Daher ist die 5-Sterne-Klassifizierung des ADFC für den Kärntner Tourismus von enormer Bedeutung".

Landesrat Zafoschnig und der für Radwegebau zuständige Landesrat Martin Gruber haben es sich zum Ziel gesetzt, Kärnten zum Rad-Vorzeigeland zu entwickeln und arbeiten deshalb auch an einem kärntenweiten Radmasterplan. "Der Drauradweg wird auch im kärntenweiten Radmasterplan eine wichtige Rolle spielen", informiert Gruber. "Weil wir u.a. die Kärntner Seen an den Drauradweg anbinden wollen." Die 5-Sterne-Auszeichnung zeige aber, dass es nicht nur wichtig ist, Radwege neu zu bauen, sondern auch in bereits bestehende Wege zu investieren um eine hohe Qualität zu erhalten.

Die offizielle Verleihung der 5-Sterne-Klassifizierung findet im Frühjahr 2019 im Rahmen der Internationalen Tourismusmesse Berlin statt.




Rückfragehinweis: Büro LR Gruber, Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Wedenigg/Rauber