News

POLITIK

Brückenschlag zwischen China und Kärnten

31.10.2018
LHStv.in Schaunig empfing chinesische Wirtschaftsdelegation - Viele Anknüpfungspunkte zwischen Kärnten und China - Kooperation soll weiter vertieft werden


Klagenfurt (LPD). Im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung empfing heute, Mittwoch, LHStv.in Gaby Schaunig eine chinesische Wirtschaftsdelegation rund um Botschaftsrat Chang Liu.
Die Delegation besucht Kärnten im Rahmen des "China Businessforum 2018", das gestern in Pörtschach über die Bühne ging. Dabei trafen sich chinesische und österreichische Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung unter dem Thema "Chinese Megatrends", um mögliche Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten in beiden Ländern auszuloten. Im Fokus standen dabei drei "Megatrends": die Neue Seidenstraße, die Olympischen Spiele 2022 in Peking sowie die Entwicklung im Bereich der "Smart Cities".

Technologiereferentin Schaunig begrüßte die chinesische Delegation auch im Namen des Landeshauptmanns sehr herzlich in den Empfangsräumen der Kärntner Landesregierung. "Gerade im Zeitalter der Digitalisierung wird der Handschlag und die direkte Kommunikation zwischen Menschen immer wichtiger", erklärte Schaunig.

Botschaftsrat Chang Liu bedankte sich sehr für den Empfang in der Kärntner Landesregierung. "Das China Businessforum schlägt eine Brücke zwischen China und Kärnten. Derzeit sind die Beziehungen zwischen Österreich und China die besten in ihrer Geschichte. Unsere Beziehungen befinden sich auf einer neuen Ebene, und zwar auf der Ebene der freundschaftlich getragenen, strategischen Partnerschaft. Unsere bilateralen Beziehungen haben sich gerade in den letzten Monaten sehr stark entwickelt", so Chang Liu.

"Das Handelsvolumen zwischen unseren beiden Ländern beläuft sich bereits auf 6,4 Milliarden US-Dollar, das ist ein Anstieg von 20 Prozent", informierte der Botschaftsrat. Man setze sich dafür ein, diese wirtschaftlichen Beziehungen und Kooperationen weiter zu intensivieren. "Kärnten spielt für die bilateralen Beziehungen zwischen China und Österreich eine sehr wichtige Rolle. Wir sind gerne bereit, mit ihnen enger zu kooperieren und mehrere Projekte umzusetzen und diese strategische Partnerschaft näher zu gestalten", so Liu.

Schaunig betonte im weiteren Verlauf der Gespräche vor allem Kärntens Lebensqualität und seine hohen Umweltstandards. Diese verbinde man mit einem starken Industriebereich und einem starken Technologie- und Forschungsbereich. Es gebe daher sehr viele Anknüpfungspunkte zwischen China und Kärnten. Gerade die kürzlich festgelegten Investitionen von Infineon in den Standort würden deutlich machen, dass Kärnten auch im Bereich der Hochleistungselektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie über besondere Stärken verfüge.

Die Mitglieder der Kärntner Delegation, bestehend aus Gilbert Isep, Udo Tarmann, Albert Kreiner und Walter Prutej, stellten im weiteren Verlauf die Assets und Stärken Kärntens als Wirtschafts- und Investitionsstandort vor. So sei Kärnten ein besonders günstiger Verkehrsknotenpunkt, der an die Seidenstraße angebunden sei und über direkte Zugänge zu den Häfen in Koper, Triest und Venedig verfüge. Kärnten sei somit ein perfekter Eingangspunkt für chinesische Betriebe nach Europa. Auch im Energiebereich sei Kärnten vorbildhaft aufgestellt und verfüge über 53 Prozent Erneuerbare Energie. So biete die Kelag als Landesenergieversorger zu 100 Prozent grüne Energie an. Gerade im Bereich der Errichtung und des Betriebs von Kleinkraftwerken und im Anlagenbau verfüge Kärnten über eine hohe Expertise. Das "China Businessforum 2018" habe zudem das hohe gegenseitige Interesse zwischen Kärnten und China eindrucksvoll unter Beweis gestellt, erklärten die Delegationsmitglieder.

"Ich hoffe, dass sie sehr viele positive Eindrücke von Kärnten gewinnen konnten", erklärte Schaunig. Die Mitglieder der chinesischen Delegation absolvieren am Nachmittag Betriebsbesichtigungen und besuchen den Pyramidenkogel als touristisches Highlight.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just