News

LOKAL

Kärntner Tourismustag: Einzigartige Chancen durch Slow Food für Tourismus und Landwirtschaft

06.11.2018
LR Zafoschnig: Kärntner Tourismus ist unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor, Investitionsmotor und strahlt durch Innovationskraft - Vorzeigeprojekt "Slow Food International" inszeniert Kärntner Kulinarik als authentisches Gesamterlebnis für Gäste


Klagenfurt (LPD). Der Tourismus in Kärnten ist ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor, ein starker Investitionsmotor, strahlt durch seine Innovationskraft und sorgt für viele Arbeitsplätze. Besonders in den ländlichen Regionen des Tourismuslandes Kärnten. "13 Millionen Nächtigungen und drei Millionen Ankünfte belegen den touristischen Erfolgskurs, der das Ergebnis der hervorragenden Leistungen der Kärntner Tourismusbetriebe ist. Mein Dank gilt allen Familienbetrieben, der Kärnten Werbung, den vielen innovativen Touristikern und den Tourismusorganisationen des Landes. Sie haben Kärntens Stärken als Natur-Aktiv-Destination, wie das Wander- und das Seenerlebnis, die Kärntner Kulinarik und das Raderlebnis zum attraktiven Gesamterlebnis für unsere Gäste weiterentwickelt und die Qualität der Angebote gesteigert", hob heute, Dienstag, Tourismusreferent LR Ulrich Zafoschnig beim Kärntner Tourismustag hervor. Ihm wohnten auch der Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Christian Kresse, und Slow Food International - Urheber Carlo Petrini im Congress Center in Villach bei.

Schwerpunkt des diesjährigen Tourismustages war die regionale Kärntner Kulinarik und das international gefragte Leitprodukt "Slow Food International", das Kärnten einzigartige Chancen durch die Verbindung von Tourismus, Landwirtschaft und Kulinarik ermöglicht.
"Slow Food ist eine Philosophie, die weltweit viele Anhänger hat. Immer mehr Gäste suchen in Kärnten die regionale Kulinarik, die hochwertigen Kärntner Produkte unserer Landwirtschaft und wollen die traditionelle Küche im Urlaub authentisch erleben. Mit "Slow Food International" entwickeln wir in Kärnten ein Leitprodukt, das künftig die Wertschöpfung vieler klein- und mittelständischer Betriebe in den verschiedensten Branchen steigern wird", hob Zafoschnig den Mehrfachnutzen von "Slow Food" für die Lebensmittel-Hersteller, darunter vor allem Kärntens bäuerliche Betriebe, hervor.

Die Umsetzung der Landestourismusstrategie, zielgerichtete Investitionen in die touristische Infrastruktur, saisonverlängernde Maßnahmen der Betriebe sind für Zafoschnig Eckpfeiler des touristischen Erfolges. "Der Kurs stimmt, der Tourismus entwickelt sich durch Innovations- und Investitionskraft weiter. Durch qualitätsorientierte, nachhaltige Angebote, moderne touristische Infrastruktur und eine attraktive touristische Mobilität sichern wir auch künftig den Erfolg", stellte Zafoschnig fest.

Nicht verschlafen werden dürfen die Zukunftschancen, die sich aus dem eTourismus und der Digitalisierung ergeben. Die Online-Buchbarkeit der Betriebe, ein professioneller Internetauftritt, die Eroberung neuer digitaler Märkte seien entscheidend, damit die Betriebe auch wettbewerbsfähig bleiben. "Mit der Digitalisierungsoffensive des Landes helfen wir den Unternehmerinnen und Unternehmern, die Skepsis gegenüber der Digitalisierung abzubauen, bringen Know-how und neue Technologien in die Betriebe und sorgen flächendeckend für die Online-Buchbarkeit.. Diese Investitionen führen den Kärntner Tourismus weiter in die digitale Zukunft und sind Direktinvestitionen in den Erfolg des Tourismuslandes", ist Zafoschnig überzeugt.

Von Seiten des Landes werde er weiterhin das Möglichste dazu beitragen, dass die Tourismusbranche so stabil und erfolgreich bleibe. Den Kärntner Tourismus-Betrieben, der gesamten Hotellerie und allen Kärntner Touristikern wünschte der Tourismusreferent für die Zukunft viel Erfolg und Innovationskraft.



Rückfragehinweis: Büro LR Zafoschnig
Redaktion: Hetzel/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LR Zafoschnig