News

LOKAL

Unwetter 1: Umfahrung B 111 Lesachtal wird früher fertiggestellt

09.11.2018
LR Gruber: Umleitungsstrecke zwischen Maria Luggau und St. Lorenzen wird bis 17./18.11. fertiggestellt - Heute 14 Uhr Verkehrsfreigabe Riebengrabenbrücke


Klagenfurt (LPD). Die Hangrutschung auf der B 111 im Bereich Promeggen West auf einer Länge von 150 Meter wird die Experten der Straßenbauabteilung noch Wochen und Monate beschäftigen. Der gesamte Hang ist in Bewegung, Geologen haben ein Sicherungskonzept erarbeitet, das nun Schritt für Schritt umgesetzt wird. Sanierungskosten von bis zu fünf Millionen Euro stehen im Raum.

Um die Versorgungssicherheit der Bevölkerung in der Zwischenzeit so rasch wie möglich wiederherzustellen, wurde in Kooperation von des Agrarbauhofes des Landes Kärnten mit der Straßenbauabteilung eine Umleitungsstrecke, die über Forstwege führen wird, ausgearbeitet. Ursprünglich war man von einer Bauzeit von drei Wochen ausgegangen.
"Seit heute wissen wir, dass diese provisorische Umfahrung früher als geplant fertig gestellt werden kann. Mit Ende kommender Woche wird die Umleitungsstrecke stehen", gab heute, Freitag, Straßenbaureferent LR Martin Gruber bekannt. Voraussetzung ist natürlich, dass die Wettersituation ruhig bleibt und keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten.

Die Mitarbeiter der Agrartechnik sowie der Straßenmeisterei Kötschach haben hier in enger Abstimmung auf Hochdruck gearbeitet, betonte Gruber. Die Umfahrung wird bei Sterzen, östlich von Maria Luggau, beginnen und führt dann über einen bestehenden Weg, der nun ausgebaut wurde, Richtung Westen. Ein weiteres Verbindungsstück auf einer Länge von 100 Meter musste völlig neu errichtet werden. Danach führt die Umfahrung weiter auf bestehenden Forstwegen sowie auf dem Güterweg Fron weiter Richtung Norden und mündet dann wieder in die B 111 Gailtalstraße ein.

"Die gesamte Umleitungsstrecke hat eine Länge von drei Kilometer, 1,9 Kilometer davon führen über Forststraßen", so der Straßenbaureferent. Die Straßenbauabteilung des Landes wird für diese Umleitungsstrecke sowohl den Winterdienst als auch die Weg-Erhalterversicherung übernehmen, um die Umfahrung auch in den kommenden Wintermonaten für den allgemeinen Verkehr freigeben zu können.

An der Schadstelle Promeggen West soll ab Montag mit den Sicherungsarbeiten des Böschungsfußes begonnen werden. Unter Einbeziehung des Wasserbauamtes wird zu diesem Zweck derzeit auch an der Verlegung der Gail in diesem Bereich gearbeitet. Der gesamte Wald über der Schadstelle muss aus heutiger Sicht geschlägert werden, um mit Baumaßnahmen beginnen zu können.

Die Riebengrabenbrücke wird dagegen bereits heute, Freitag, ab 14 Uhr wieder befahrbar sein. Das Tragwerk der Brücke war hier durch einen massiven Steinschlag am 2. November schwer beschädigt worden, weshalb der gesamte Bereich gesperrt werden musste. "Wir haben eine Spezialfirma beauftragt, das gesamte Geröll ca. 200 bis 300 Meter ober der Brücke zu räumen, das wird heute abgeschlossen sein", informierte Gruber. Auch die Sanierung der Schadstellen an der Brücke wurden von der Straßenmeisterei Kötschach so rasch wie möglich erledigt, indem Stahlplatten verlegt wurden. "Drei Gehöfte waren bisher durch diesen Steinschlag und die Sperre der Brücke gänzlich von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zufahrt zu ihnen ist nun wieder gegeben", so Gruber.


Rückfragehinweis: Büro LR Gruber
Redaktion: Wedenigg/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LR Gruber