News

LOKAL

Kärntner Gilden weckten den Faschingsnarren

11.11.2018
LH Kaiser empfing 21 Faschingsgilden in der Kärntner Landesregierung zum Landesnarrenwecken - Villach wurde zur "Landesnarren-Hauptstadt" ernannt


Klagenfurt (LPD). Erstmalig wurde heute, Sonntag, ein Landesnarrenwecken in der Kärntner Landesregierung durchgeführt. Traditionell um 11:11 Uhr weckten Faschingsgilden aus ganz Kärnten den Faschingsnarren. Damit beginnt offiziell die Zeit der Faschingsvorbereitung.

Landeshauptmann Peter Kaiser und BÖF-Landespräsident Bruno Arendt ernannten Villach zur "Landesnarren-Hauptstadt" für die kommende Faschingssaison. Zudem wurde der Landesschlüssel an das neue Landesprinzenpaar überreicht - hier gibt es in dieser Saison eine Besonderheit: "Prinzessin Anna I." (Anna Berger) werden erstmals 11 Faschingsprinzen als "Prinz Fidelius LXIV." zur Seite gestellt.

In seiner Laudatio betonte Kaiser, dass ab heute die Narren die Regentschaft in Kärnten übernehmen. "Nach langen, reiflichen Überlegungen werde ich dieser Übermacht weichen. Heute ist ein historischer Tag, denn vor genau 100 Jahren hat auch ein Kaiser abgedankt. Aber ich gebe zu bedenken: Dieser Kaiser ist nicht mehr wiedergekommen", so der Landeshauptmann zu den Faschingsgilden. "Ein Kaiser geht, aber er geht nicht alleine. Auch Kollegen des Kärntner Landtages, die sich hier unter ihrer Narrenkappe verstecken - wie Christoph Staudacher oder Silvia Häusl-Benz - werden mit mir gehen. Denn geteiltes Leid ist doppelter Spaß!", so Kaiser, der sich als ehemaliger Regent einen letzten Wunsch von den zukünftigen Regenten Kärntens erbat. "Liebe Faschingsprinzessin, lass mich dein 12. Mann sein!", schloss Kaiser und erntete damit den Jubel der Gildenvertreterinnen und Gildenvertreter.

Bruno Arendt dankte allen Faschingsgilden für ihr Kommen und für die Möglichkeit, den 11.11. im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung begehen zu können. "Im Herzen sind alle 31 Kärntner Faschingsgilden heute hier anwesend, denn der 11.11. ist für alle Narren ein sehr wichtiger Termin", erklärte Arendt.

Villachs Bürgermeister Günter Albel sagte, nun habe es Villach endlich geschafft zur Landeshauptstadt zu werden. "Kärnten ist die Hochburg des Faschings und Villach erstmals seine Landeshauptstadt!", so der Bürgermeister.

Der 11. November ist traditionsgemäß der Tag, an dem die Vorbereitungsarbeiten für die bevorstehende Faschingssaison beginnen. Die Durchführung des Faschings zu gestalten, ist eine der Hauptaufgaben der Faschingsgilden. Als Narrenhauptstadt 2019 stellt Villach im kommenden Jahr das Landesprinzenpaar. Folgende Gilden nahmen heute in der Kärntner Landesregierung am Landesnarrenwecken teil: Althofen (Faschingsspruch: Äha - schau, schau), Bad St.Leonhard (Lei blau), Feldkirchner-Faschings-Klub (Gluck-Gluck), Ferlach (Bumm Bumm), Frauenstein (Eanta do schon), Fürnitz (Fülei), Guttaring (Kein Faschingsspruch), Die Stadtrichter zu Clagenfurth (Bla Bla), Moosburg (MooMoo), Kulturspektrum Maria Gail (Lei Lei Ma Gai), Landskroner Faschingsgilde (Aha), Millstätter Narrenparlament (Jo-Mei), Narrenrunde Möllbrücke/Die Wilden Lurnis (Trau di lei), Pörtschach (Lei-Wossa), Spittal a/d Drau (He-Lei), St.Jakob im Rosental (La-Lei), St.Veit a/d Glan (Namla wol wol), Steuerberg (Ho-Schluck), Treffner Faschingsgilde (Tra-La-La), Villacher Faschingsgilde (Lei Lei), Verein Faschingsgilde Völkermarkt (Blatsch-Blatsch).


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Bauer