News

LOKAL

Familie, Brauchtum, Gesundheit: Eine Messe mit identitätsstiftenden Themen

16.11.2018
Eröffnung durch LH Kaiser: Brauchtum nützt Gemeinschaft und Menschen - Kärnten wird alles tun, um Kinder und Familien zu unterstützen - Gesundheit ist wichtiges Allgemeingut


Klagenfurt (LPD). Die Familien-, Brauchtums- und Gesundheitsmesse wurde heute, Freitag, von Landeshauptmann Peter Kaiser in Klagenfurt eröffnet. Die über 450 Aussteller kommen aus elf Nationen, es wird mit rund 30.000 Besucherinnen und Besuchern gerechnet. Als Messe in der Messe findet auch wieder die "Gesund & Glücklich" mit rund 90 Ausstellern statt, in der Messehalle 5 präsentiert sich zum zweiten Mal die katholische Kirche Kärnten.

Kaiser webte in seine Eröffnungsrede Gedanken zu allen drei identitätsstiftenden Messeschwerpunkten. Eingangs zitierte er Schiller mit "Ein tiefer Sinn wohnt in alten Bräuchen. Man muss sie ehren." Brauch leite sich vom althochdeutschen Wort für Nutzen ab, erklärte der Landeshauptmann. "Und Brauchtum nützt der Gemeinschaft und dem Menschen." Wesentlich sei es aber auch, Brauchtum stets weiterzuentwickeln, mit Innovation und Moderne zu verbinden. Zum Thema Familie sagte Kaiser, dass Kärnten alles tun werde, um Kinder und Familien zu unterstützen, insbesondere auch bei frühestmöglicher Bildung und Betreuung. Gesundheit bezeichnete er als wichtiges Allgemeingut und versicherte, dass sich Kärnten immer für das gut ausgebaute Gesundheitssystem und bestmögliche medizinische Leistungen stark machen werde.

In Vertretung von Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner sprach Landtagsabgeordnete Ruth Feistritzer. Wesentlich sei es, das Gesundheitssystem laufend weiterzuentwickeln und auf unsere schnelllebige Zeit anzupassen. Auch müsse die Chance auf Gesundheit für alle gleich gestaltet sein. Feistritzer verwies auf Gesundheitsförderung und Prävention als Bestandteile des Regierungsprogramms sowie auf die 115 "Gesunden Gemeinden" in Kärnten.

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz bezeichnete die Messe als lebendigen Treffpunkt für Jung und Alt. Als Messepräsidentin holte sie gemeinsam mit dem Messe-Vizepräsidenten und Präsidenten der Kärntner Wirtschaftskammer, Jürgen Mandl, Messe-Geschäftsführer Erich Hallegger dankend auf die Bühne. Für ihn ist es die letzte Messe, er geht nach 18 Jahren am Ende des Jahres in den Ruhestand. Hallegger dankte allen "Messebotschaftern" und sagte, dass er in den letzten Jahren 350 Messen miterlebt habe.

Mandl bezeichnete Gesundheit und Brauchtum als wichtige Säulen für den Lebensstandort. Der WK-Präsident hob die Vielfalt der heimsichen Betriebe und Fertigkeiten ebenso hervor, wie - bezugnehmend auf den Zusammenhalt bei den Unwetterkatastrophen - den "Kit der Gesellschaft". Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger lud die Menschen ein, neugierig zu sein und den Stand der katholischen Kirche zu besuchen.

Gesanglich umrahmt wurde die Messeeröffnung von den Klassenchören der 2m und 3m der NMMS Kötschach-Mauthen unter Leitung von Vera Zwischenberger und Christina Assek.

Infos unter www.kaerntnermessen.at



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: Kulturabteilung/Kuess