News

LOKAL

"Licht ins Dunkel": Dankeschön an Großspender

22.11.2018
LH Kaiser: Aktion ist unverzichtbar - Vielen Menschen kann sofort und unbürokratisch geholfen werden


Klagenfurt (LPD). Alle Jahre wieder gibt es beim Gasthof Peterwirt in Glanhofen einen feierlichen Empfang als Dankeschön an die Großspender der "Licht ins Dunkel"-Aktion des ORF. So auch gestern, Mittwoch. An der Veranstaltung, bei der Urkunden an Spender und Institutionen überreicht wurden, nahm auch Landeshauptmann Peter Kaiser teil. Vor Ort war der ÖBB-Sternenbus, der wieder in Kärnten und in der Steiermark für den guten Zweck unterwegs sein wird.

"Es ist wichtig, dass Menschen geholfen wird, denen es nicht gut geht", sagte der Landeshauptmann, der die Vorbildfunktion der mittlerweile schon jahrzehntelang erfolgreichen Aktion "Licht ins Dunkel" hervorhob. "Ich bin mir sicher, dass dieses einmalige Projekt weiterhin so große Unterstützung finden wird, denn ‚Licht ins Dunkel‘ ist unverzichtbar, hier wird gelebte Solidarität in den Mittelpunkt gestellt und es werden jene ans Licht gebracht, die sonst im Verborgenen bleiben", so Kaiser. Die hohe Summe - in Kärnten seien im vergangenen Jahr 783.604,06 Euro gespendet und damit 18 Projekte unterstützt worden - zeige das große Vertrauen, das die Bevölkerung in die Arbeit des Vereins "Licht ins Dunkel" setzen würde.

"Vielen Menschen kann sofort und unbürokratisch geholfen werden, es werden aber auch viele Familien begleitet, bei denen eine einmalige Hilfe nicht ausreicht", hob der Landeshauptmann hervor. Hier werde mit sehr viel Herz und Emotion Gutes getan und Hilfe geleistet, was durch gesetzliche Zuwendung oft nicht möglich sei. Statt Spenden solle es eigentlich Rechtsansprüche auf Hilfeleistungen geben, doch das erfolge nicht immer ausreichend bzw. nicht in allen Fällen. "Umso wichtiger sind daher solche Spendenaktionen", so Kaiser, der in diesem Zusammenhang auf den ORF Kärnten-Aktionstag für die Hochwasser-, Muren- und Sturm-Opfer am 8. November verwies. Solche Mittel seien wesentlich als Ergänzung zur öffentlichen Hand.

Hervorgehoben hat der Landeshauptmann auch die Wichtigkeit des öffentlich rechtlichen Rundfunks. "Man sieht, was dieser in einem Land, in dem er gut etabliert ist, zu leisten im Stande ist. Und was er jenen Menschen, die Gebühren zahlen, zurückgibt, in einem Ausmaß, das man nicht unterschätzen darf", sagte Kaiser und dankte allen Spendern, Unterstützern, dem ORF und den "Licht ins Dunkel"-Verantwortlichen. Österreichweit kam bei der Spendenaktion eine Summe von 14,2 Millionen zusammen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Fotohinweis: ORF - Oliva