News

LOKAL

Nach Felssturz: Sanierungsarbeiten auf Katschberg Straße starten

30.11.2018
LR Gruber: Verkehrssicherheit hat oberste Priorität - Straßenabschnitt bleibt gesperrt bis zur Gesamtfertigstellung - Sanierungskosten von 850.000 Euro


Klagenfurt (LPD). Seit einem Felssturz am 17. September 2018 ist der Abschnitt der B 99 Katschberg Straße zwischen Lieserbrücke und Trebesing komplett für den Verkehr gesperrt. 120 Kubikmeter Gestein sind damals abgerutscht und haben die Straße verschüttet. Bei den sofort eingeleiteten Räumungsarbeiten musste eine 100 Meter hohe und 50 Meter breite, durch Störzonen stark aufgelockerte, Felswand freigelegt werden, um loses Steinmaterial zu entfernen. Dadurch war auch eine halbseitige Freigabe des Verkehrs aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

"Es sind hier sehr umfassende Sanierungsmaßnahmen notwendig, aber wir können nun doch noch heuer damit starten. Wir setzen alles daran, eine Freigabe der B 99 Katschberg Straße so rasch wie möglich zu bewerkstelligen", informiert heute, Freitag, Landesrat Martin Gruber. Nachdem das Sanierungskonzept nun steht und die notwendigen Ausschreibungsverfahren abgeschlossen sind, wird die Straßenbauabteilung am Montag, 3. Dezember, mit den Baumaßnahmen beginnen. Die akut gefährdeten Felsbereiche werden mittels Sprengung kontrolliert zum Absturz gebracht. Danach sollen die Böschungsbereiche durch Spritzbetonplomben und Stahlnetze abgesichert werden. 850.000 Euro werden die Sicherungsarbeiten kosten.

"Ziel ist ein Gesamtfertigstellungstermin bis Ende März 2019", so Gruber. Bis dahin müssen PKWs und LKWs weiterhin mit Behinderungen rechnen. "Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hat oberste Priorität. Der Straßenabschnitt muss daher weiterhin gesperrt bleiben, weil die Felswand einfach zu instabil ist", betont der Straßenbaureferent. Der Verkehr wird deshalb weiter umgeleitet: Die Umleitung des PKW-Verkehrs erfolgt kleinräumig über die L 10 Trebesinger Straße. Die Umleitung des Schwerverkehrs wird weiterhin über die A 10 Tauernautobahn durchgeführt.


Rückfragehinweis: Büro LR Gruber
Redaktion: Wedenigg/Rauber