News

POLITIK

Kärntner Christbaum für Cividale: Symbol des grenzenlosen Miteinanders

10.12.2018
Senza-confini-Gedanke als vorweihnachtliche Botschaft: LHStv.in Beate Prettner führte Kärntner Abordnung an - Christbaumspende hat 23 Jahre lange Tradition


Klagenfurt (LPD). "Gelebte Nachbarschaft macht aus Fremden Freunde. Gerade in Zeiten wie diesen ist es notwendig, jede nachbarschaftliche, verbindende Tradition hochzuhalten", zeigt sich LHStv.in Beate Prettner heute, Montag, überzeugt. Eine dieser Traditionen ist - seit mittlerweile 23 Jahren - die Kärntner Christbaumspende an verschiedene Gemeinden in Friaul-Julisch Venetien. Dieses Jahr wurde Cividale del Friuli mit einem wunderschönen Baum von der Flattnitz bedacht. Hintergrund der Baumspende ist die Tatsache, dass in Italien keine Weihnachtsbäume geschlägert werden dürfen. Eine Kärntner Abordnung, darunter Mitglieder des Verbandes der Forstbetriebe Kärntens, die Trachtenkapelle Seeboden und die Stimmen aus Amlach, stellte sich daher am Wochenende zur feierlichen Illumination in Cividale ein.

Prettner und der Bürgermeister von Cividale, Stefano Balloch, waren sich angesichts hunderter Besucher, die dem vorweihnachtlichen Festakt beiwohnten, überzeugt von der Wichtigkeit völkerverbindender Maßnahmen. "Verstärken wir unsere erfolgreichen Projekte! Kooperationen über Grenzen hinweg, gleichgültig in welchen Bereichen, sind das Gebot der Zukunft", appellierte Prettner. Und sie mahnte, "darauf Acht zu geben, dass in den Köpfen der Menschen keine neuen Grenzen aufgebaut werden". Die Christbaumtradition sei ein Symbol für ein friedvolles und bereicherndes Miteinander.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/Rauber
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner