News

POLITIK

Regierungssitzung 8 - Kofinanzierungen lösen Zigfaches an Mitteln aus

18.12.2018
LH Kaiser: Kärnten lukriert Millionenmittel von EU und Bund - 33,672 Mio. Euro KWF-Förderbudget, 9,26 Mio. Euro-Vereinbarung mit Kärntner Wasserwirtschaftsfonds, rund 38,3 Mio. Euro für TEP


Klagenfurt (LPD). Kärnten setzt auch im nächsten Jahr auf Kofinanzierungen, mit denen das Bundesland ein Zigfaches an Mitteln - insbesondere von der EU - auslösen kann. Das betonte heute, Dienstag, Landeshauptmann Peter Kaiser im Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Konkret führte er das Förderbudget 2019 des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) in Höhe von 33,672 Mio. Euro an. So würden beispielsweise 349.000 Euro KWF-Förderung für ein Coachingprogramm des build! Gründerzentrum 1,396 Mio. Euro EFRE-Mitteln bedeuten. Die Carinthian Tech Research AG (CTR) erhalte einen KWF-Zuschuss von 2,538 Mio. Euro, was 20,4 Mio. Euro aus dem COMET-Programm bringe.

"Durch Kofinanzierungen können wir große Investitionen anstoßen, zu denen wir aus dem Eigenen heraus nicht in der Lage wären", verhehlte Kaiser nicht. Als weiteres Beispiel führte er die beschlossene Vereinbarung zwischen dem Land Kärnten und dem Kärntner Wasserwirtschaftsfonds für 2019 bis 2023 an. Hier seien 9,26 Mio. Euro vorgesehen, die es ermöglichen, das Maximum an Bundesförderungen zu lukrieren.

Weiters teilte Kaiser mit, dass der Territoriale Beschäftigungspakt 2019 mit rund 38,3 Mio. Euro dotiert ist. 21,6 Millionen Euro kommen vom AMS Kärnten, 8,5 Millionen Euro vom Land Kärnten, 1,8 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds und der Rest von Projektträgern selbst bzw. anderen Dritten.

Aus dem Referatsbereich von Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner teilte Kaiser außerdem noch mit, dass es bei der Mindestsicherung laut Ausgleichszulagenrichtsatz zu einer Erhöhung um 2,6 Prozent komme. Das bedeute konkret eine Erhöhung von 863 auf 885,47 Euro. Inklusive aller Nebenkosten betrage die Aufwendung für die Mindestsicherung in Kärnten 17,4 Mio. Euro.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm