News

POLITIK

Neujahrsempfang 2: Kärnten weiter gemeinsam voran bringen

21.01.2019
LHStv.in Prettner, LHStv.in Schaunig, LR Fellner, LR.in Schaar, LR Gruber, LR Zafoschnig präsentierten ihre Schwerpunkte für 2019


Klagenfurt (LPD). Beim Neujahrsempfang der neuen Koalitionsregierung kam erstmals die gesamte Landesregierung zu Wort. LHStv.in. Beate Prettner, LHStv.in Gaby Schaunig, LR Daniel Fellner, LR.in Sara Schaar, LR Martin Gruber und LR Ulrich Zafoschnig zogen in kurzen Interviews mit Marco Ventre Bilanz und gaben vor allem einen Ausblick auf die anstehenden Herausforderungen und Maßnahmen, die die Regierungsmitglieder im Sinne der Bevölkerung und der positiven Entwicklung des Landes in naher Zukunft angehen und umsetzen werden.

Vor allem das Thema Pflege stelle das Land vor neue Herausforderungen und verlange innovative Lösungen, erklärte LHStv.in. Beate Prettner. "Die Pflege und die Erleichterung für die Angehörigen sowie die beste Qualität für zu pflegenden Menschen sind meine Hauptthemen. Wir haben erst kürzlich die Pflegenahversorgung auf völlig neue Beine gestellt und ein österreichweites Vorzeigeprojekt mit den Pflegenahversorgern gestartet", so Prettner. Damit sei durch die Kooperation von den Gemeinden mit der Bevölkerung vor Ort professionelle Hilfe in außergewöhnlichen Situationen, die viele überfordert, gewährleistet.

"Aber auch die Digitalisierung bietet uns neue Chancen vor allem in der Gesundheitspolitik. Wir verbessern die Situation der Patienten, der Ärzte und der Krankenanstalten", erklärt Prettner, die 2019 auch die Gesundheitszentren in Kärnten umsetzen möchte.
LHStv.in Gaby Schaunig hob die technologische Entwicklung Kärntens hervor und die hohe Forschungsquote, die Kärnten mittlerweile vorweisen könne. Wir gehören zu den top Regionen Europas und werden diese Position auch ausbauen", so Schaunig. Ein wesentliches Anliegen sei ihr jedoch die Lehre als Ausbildungsform für junge Menschen im Land. "Mit einer eigenen Lehrlingsmesse wollen wir auf die Vielfalt hinweisen, wollen jungen Menschen die Lehre schmackhaft machen und die damit verbundenen Chancen aufzeigen", so Schaunig. Von 31. Jänner bis 2. Februar findet die Lehrlingsmesse statt.

Vor allem die Naturkatastrophen Ende 2018 haben Kärnten dramatische Schadensdimension aber auch die Einsatzkräfte und Blaulichtorganisationen vor neue Herausforderungen gestellt. LR Daniel Fellner nutzte die Gelegenheit beim Neujahrsempfang noch einmal allen Einsatzkräften zu danken. "Die Katastrophen haben aber auch gezeigt, dass wir eng zusammenarbeiten und dass wir uns auf einem sehr hohem Niveau bewegen, was die Bewältigung der Krise betrifft", so Fellner. Doch sei das kein Grund, sich auszuruhen. "Wir müssen noch besser werden und wir arbeiten gemeinsam daran, Abläufe zu verbessern, damit den Menschen in Krisensituationen rasch geholfen werden kann", erklärte Fellner.

Als jüngstes Mitglied ist LR.in Sara Schaar in dieser neuen Regierung. "Mich freut es, diese herausfordernde Arbeit für Kärnten leisten zu können. Und wir haben bereits etwas geschafft, das 20 Jahre lang ungelöst war. Wir haben in sieben Monaten gemeinsam mit den Grundeigentümern eine Lösung in der Natura 2000-Frage herbeiführen können, womit wir Strafzahlungen der EU entgehen", erklärte Schaar. Im Jahr 2019 werde sie aber verstärkt auf das Generationen-Referat setzen. "Junge Menschen werden verstärkt mit junggebliebenen Menschen zusammenarbeiten, voneinander lernen und gemeinsam Lösungen erarbeiten, die generationenübergreifend wirken", kündigte Schaar an.

LR Martin Gruber, zuständig für die seiner Aussage nach "grundlegendste Infrastruktur im Land, für die Verbindungen von A nach B, die Straßen", betonte, dass alles daran gesetzt werde, den bestehenden Sanierungsstau zu beseitigen. "Wir haben einen Sanierungsstau bei den Straßen in Höhe von 700 Mio. Euro festgestellt. Diesen Stau müssen wir aufholen, denn Straßen sind Lebensadern und sie müssen für die Menschen sicher sein. Deshalb haben wir die Straßenbauoffensive gestartet", hielt Gruber fest. Immerhin seien die Straßen auch eine Visitenkarte für das Tourismusland Kärnten.

Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig sieht die große Herausforderung für Kärnten in der Digitalisierung. "Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen und Kärnten mit der Digitalisierung zu einem Standortvorteil verhelfen. Wir können von einer sehr guten Basis ausgehen und werden weiter aufholen", so Zafoschnig, der auch für die Mobilität im Land zuständig ist und erst kürzlich in Zusammenarbeit mit dem Infrastrukturministerium den Zugsverkehr für die Kärntner Bevölkerung für die nächsten zehn Jahre sichern konnte. Außerdem werde die Elektrifizierung der Bahn in Kärnten bis 2023 abgeschlossen sein, womit Kärnten einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion von CO2 leiste

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von der Band der Lehrerinnen und Lehrer der Musikschulen des Landes Kärnten sowie den Professoren des Kärntner Landeskonservatoriums. Die Soli wurden bestritten von Sebastian Brummer und Daniela Lehner. Von den Musikschulen dabei waren Carmen Sabernig und Peggy Forma. Arrangiert wurde die musikalische Gestaltung von Thomas Modrej, moderiert hat Marco Ventre vom ORF Kärnten.

Langjährige Tradition bei den Neujahrsempfängen hat der von der Organisation selbst gestaltete Film, in dem namhafte Persönlichkeiten, die sich in unterschiedlichen Bereichen durch besondere Leistungen hervorgetan haben, zu Wort kommen und darauf hinweisen, wie viel positives Kärnten vorzuweisen hat.

Unter den vielen Gästen begrüßte die Landesregierung mit Landesamtdirektor Dieter Platzer den neuen Bundesratspräsidenten Bgm. Ingo Appe, die Landtagspräsidenten Reinhart Rohr und Bgm. Jakob Strauss stv. für alle Abgeordneten, stv. für das konsularische Korps Botschafterin Sigrid Berka und den Generalkonsul der Republik Slowenien Milan Predan, die Botschafter Dieudonne Kere, Olexander Scherba und den Gesandten Valeriy Sitenko, für die hohe Geistlichkeit Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger und Superintendent Manfred Sauer, stv. für alle Städte- und Gemeindevertreter- und Vertreterinnen den Hausherren Bürgermeister Ferdinand Vouk, Gemeindebund-Chef Peter Stauber, die Bürgermeisterin von Klagenfurt Maria-Luise Mathiaschitz, den Bürgermeister von Villach Günther Albel, Sektionsschef Gerhard Hesse vom Bundeskanzleramt, alle Vertreter der Justiz, des Militärs, der Polizei, der Rettungsorganisationen, der Behörden und Kammern, der Heimatverbände und Slowenenorganisationen, alle Vertreter der Wirtschaft, Landwirtschaft, aus dem Krankenanstalten - und Gesundheitsbereich, aus dem Bildungsbereich, dem Bereich Kultur und Tourismus, unsere Sportler und alle Medienvertreter!

Ein spezieller Gruß galt stellvertretend für die Kärntner Jugend den Landesschülervertretern und den Vertretern des Landeschülerparlaments. Auch "Harry Pinter"-Darsteller Jürgen Maurer war zum Neujahrsempfang der Landesregierung ins Casineum gekommen. Die Floristenlehrlinge der Berufsschule Spittal an der Drau haben heuer die Blumengestaltung übernommen.



Rückfragehinweis: Regierungsbüros
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: LPD Kärnten/Fritzpress