News

LOKAL

Neues Studium "Sport und Bewegung" an Klagenfurter Universität

25.01.2019
Bildungsreferent LH Kaiser: Studium wird in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten angeboten und macht Bildungsstandort Kärnten noch attraktiver - Pressekonferenz kommenden Mittwoch


Klagenfurt (LPD). Novum für den Bildungsstandort Kärnten. Ab Oktober bietet die Alpen-Adria-Universität in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule, dem Land Kärnten, Stadt Klagenfurt und dem Olympiazentrum das Lehramtsstudium "Sport und Bewegung" für AHS und BHS an. Bisher mussten angehende Sportlehrerinnen und Lehrer zum Studium in andere Bundesländer ausweichen.

"Die Alpen Adria Universität Klagenfurt setzt mit dem neuen Studienangebot nicht nur‚ einen Meilenstein‘ für Lehramts-Studierende in Klagenfurt und Kärnten. Es ist auch ein wichtiger Schritt zur weiteren Stärkung des Kärntner Bildungsstandortes", hob heute, Freitag, Bildungs- und Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser hervor. Mit dem neuen Unterrichtsfach ‚Bewegung und Sport‘ können Studenten ihre Lehramts-Ausbildung für die Sekundarstufe nun vollständig in Kärnten absolvieren. "Die Kooperation zwischen der Universität, der Pädagogischen Hochschule, dem Land Kärnten und der Stadt Klagenfurt ist vorbildhaft und zukunftsweisend", so Kaiser.

Das neue Angebot wirke vor allem auch der Abwanderung entgegen und mache Kärnten noch attraktiver für junge Menschen. Der Landeshauptmann verwies in diesem Zusammenhang auf die erst kürzlich getroffene Kooperation zwischen der HBLA Pitzelstätten und der HTL Lastenstraße im Schulbereich. "Wie im Schulbereich sind auch im Hochschulbereich Kooperationen ein sehr guter Weg, um Synergien herzustellen. Sie sorgen dafür, dass Kärntens junge Köpfe die bestmögliche Ausbildung erhalten", betonte Kaiser. Mit der privaten "Gustav-Mahler-Musikuniversität", die sich derzeit in der Akkreditierungsphase befindet, soll ab Herbst ein weiterer Bildungsimpuls gesetzt werden.

Den hohen Stellenwert der Bildung erkenne man laut Kaiser auch am derzeitigen Landesbudget. "Rund 626 Millionen Euro und damit über 23 Prozent des Budgets gehen in den Bildungsbereich. Damit setzen wir einen klaren Schwerpunkt, denn gut ausgebildete Menschen sind ein wesentliches Zukunftspotenzial für unser Bundesland", sagte Kaiser.

Erfreut zeigt sich auch Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz: "Mit dem Lehramtsstudium Bewegung und Sport wird der Universitätsstandort Klagenfurt deutlich aufgewertet. Der Mehrwert für die Stadt Klagenfurt ist groß, denn diese neue Studienrichtung stellt nicht nur eine optimale Ergänzung zu den bereits angebotenen Lehramtsstudien dar, sondern ist auch ein deutliches Bekenntnis zur Sportstadt Klagenfurt."

Positiv bewertet auch Landessportdirektor Arno Arthofer das neue Studium. ".Die zukünftige Kooperation mit der Alpen-Adria Universität Klagenfurt im Rahmen des "Unterrichtsfaches Sport und Bewegung" ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein und bietet riesige Chancen zur Weiterentwicklung", so Arthofer. Dadurch werde das bisherige interdisziplinäre Angebot, der Wissenstransfer auch durch innovative Arbeitsmöglichkeiten auf internationalem Niveau erweitert.

I N F O: Details zum neuen Studium gibt es kommenden Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz um 11.30 Uhr im Omansaal der Alpen-Adria-Universität und danach auf der Internetseite der Alpen-Adria-Universität https://www.aau.at/.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Stadt Klagenfurt
Redaktion: Schäfermeier/Rauber/Zeitlinger

Fotohinweis: Valentinitsch Tatjana


Bildergalerie
Fotoservice-Nutzungsbedingungen

Bild herunterladen
Nutzungsbedinungen Fotoservice" href="https://www.ktn.gv.at/DE/repos/files/ktn.gv.at/ktn-allg. Bilder/News 2019/LH Kaiser/01. Jänner/25. Bewegung und Sport/UF Bewegung und Sport_AAU.JPG" title="LH Peter Kaiser und Landessportdirektor erfreut über Neues Studium ´Sport und Bewegung´ an Klagenfurter Universität; Fotohinweis: Valentinitsch Tatjana;">LH Peter Kaiser und Landessportdirektor erfreut über Neues Studium ´Sport und Bewegung´ an Klagenfurter Universität; Fotohinweis: Valentinitsch Tatjana;