News

POLITIK

Gruppenpraxen und PHCs: Eine Chance für Ärztinnen

07.03.2019
LHStv.in Beate Prettner: Gemeinsame Ordinationen entlasten den ärztlichen Arbeitsalltag - vor allem Frauen könnten profitieren



Klagenfurt (LPD). Die Medizin wird weiblicher. Die Arbeitsbedingungen machen es aber schwer, Arztberuf und Familie zu vereinbaren: "Die gestern präsentierte Umfrage der österreichischen Ärztekammer muss als weiterer Anstoß verstanden und genutzt werden, engagiert daran zu gehen, die geplanten Gesundheitszentren umzusetzen", appelliert die Kärntner Gesundheitsreferentin Beate Prettner. Die so genannten PHCs, Primärversorgungszentren, würden nämlich genau dazu beitragen, den Arbeitsalltag der Ärzte zu entlasten. Dasselbe gelte für Gruppenpraxen: "Wenn mehrere Ärzte unter einem Dach vereint sind oder sich in Gruppenpraxen zusammenschließen, können sie sich damit nicht nur die Ordinationen teilen, sondern auch ihre Arbeitszeiten einteilen. Und genau darum geht es: Sie agieren im Team und nicht mehr als ein Einzelkämpfer, der quasi rund um die Uhr in Bereitschaft steht."

In Kärnten wird seit Monaten daran gearbeitet, Gesundheitszentren und PHCs einzurichten. "Wir haben mehrere Standorte in Planung. Ich hoffe, dass wir so schnell wie möglich mit den ersten Zentren starten können", so Prettner. Aktuell würden noch Vertragsdetails zwischen Ärztekammer und GKK ausverhandelt. Auch über eine Strategiegruppe, die Prettner ins Leben gerufen hat, würden innovative Ansätze überlegt und diskutiert. Die Gesundheitsreferentin ist jedenfalls überzeugt: "Gesundheitszentren bringen ausschließlich Gewinner. Einerseits gewinnen die Patienten aufgrund längerer Öffnungszeiten, andererseits gewinnen die Ambulanzen, weil der Patientenstrom von den Ambulanzen weg und hin in die Gesundheitszentren geleitet wird. Und schließlich gewinnen die Ärzte, weil sie die Möglichkeit haben, eine bessere work-life-balance zu verwirklichen", betont Prettner. "Vor allem Frauen könnten davon ganz konkret profitieren."


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/Rauber