News

LOKAL

Feierliche Angelobung von 297 Rekruten in Lendorf

08.03.2019
Rekrutin und Rekruten legten im Beisein von LH Peter Kaiser ihr Treuegelöbnis auf die Republik Österreich und die Demokratie ab - LH Kaiser betont Wichtigkeit des Bundesheeres für Schutz und Sicherheit


Klagenfurt (LPD). In der Thomas Morgenstern Arena in Lendorf bei Spittal erfolgte heute nach einer Totenehrung bei der Gedächtnisstätte St. Peter im Holz die feierliche Angelobung von einer Rekrutin und 296 Rekruten. Die junge Soldatin und die Jungmänner legten damit ihr Gelöbnis auf die Republik Österreich und die Demokratie im Beisein von LH Peter Kaiser ab.

Landeshauptmann Peter Kaiser verwies in seiner Rede auf "den wichtigen Augenblick der Angelobung für Kärnten, für Österreich, für die Demokratie". "Das Verhältnis der Gesellschaft zum Bundesheer hat sich entscheidend verbessert und der wichtigste Beitrag dazu kommt vom Bundesheer selbst: gut ausgebildet mit entsprechendem Know-How, einsatzbereit und mit großer Kooperationsbereitschaft setzen sich die Rekruten und Soldaten für die Landesverteidigung ein, für den Grenzassistenzeinsatz und sie stellen sich auch den neuen Herausforderungen wie der Cyberkriminalität", so Kaiser. Damit stelle das Bundesheer die Demokratie, die Republik und unsere Zukunft sicher.

Besonders hob der Landeshauptmann den Katastropheneinsatz des Bundesheeres hervor. "Dieser Einsatz, dieser moralische Beistand, sind unbezahlbar. Ich danke als Landeshauptmann herzlichst dafür", betonte Kaiser. Der Landeshauptmann forderte jedoch auch das Bewusstsein der jungen Soldatin und der Soldaten ein, dass sie die Österreichische Uniform auch zu Repräsentanten der Republik Österreich macht. "Es lebe unser Heimatland Kärnten, es lebe Österreich in einem gemeinsame Europa", schloss Kaiser seine Rede bei der Angelobung.

Bgm. Marika Lagger-Pöllinger dankte allen Verantwortlichen dafür, dass die feierliche Angelobung in Lendorf erfolgte und sah es in ihrer Rede als Ironie für sie selbst, gerade am internationalen Frauentag die Angelobung als Bürgermeisterin ausrichten zu können. "Ich wollte selbst als junge Frau in diese Männerdomäne eindringen und sah meinen beruflichen Werdegang beim Bundesheer. Doch das war zur damaligen Zeit nicht möglich. Viel hat sich seit dieser Zeit geändert", betonte die Bürgermeisterin. Das Bundesheer sei ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft, wie es das bei den vielen Katastropheneinsätzen immer wieder beweist. "Seien sie als Rekruten sich dieser Verantwortung der Gesellschaft gegenüber bewusst", forderte Lagger-Pöllinger die jungen Soldaten auf.

Militärkommandant Walter Gitschtaler bedankte sich bei der Gemeinde Lendorf für die Durchführung der Angelobung der 297 Rekruten und betonte die Wichtigkeit der Berufswahl Soldat. "Auch im Bundesheer sind wir mit der Pensionierungswelle konfrontiert. Diese Angelobung und der nun beginnende Dienst sollte auch Ambition für viele sein, sich für einen Berufsweg beim Bundesheer zu entscheiden", so Gitschtaler.

Die Angelobung wurde vom Militärkommando Kärnten in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Lendorf und dem Hochgebirgsjägerbataillon 26 durchgeführt. Angelobt wurden die im Jänner und Februar 2019 bei den Kärntner Verbänden eingerückte Soldatin und Soldaten.

Bei dieser Angelobung vertreten waren die Rekruten vom Pionierbataillon 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne (Villach), vom Stabsbataillon 7 aus der Windisch-Kaserne (Klagenfurt), vom Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne (Spittal an der Drau), vom Versorgungsregiment 1 aus der Hacker-Kaserne (Gratkorn/Steiermark), von der Sanitätslehrkompanie des Sanzentrums Süd aus der Laudon-Kaserne (Klagenfurt), und dem Dienstbetrieb des Militärkommandos Kärnten aus der Hensel-Kaserne (Klagenfurt).

Begleitet wurde der Festakt von der Militärmusik Kärnten unter der Leitung von Militärkapellmeister Oberstleutnant Dietmar Pranter und von den Lendorfer Schuhplattlern und der Trachtenkapelle sowie der Volkstanzgruppe.

Begrüßt werden konnten unter den vielen Gästen und begleitenden Familien der Rekruten Landtagspräsident Reinhart Rohr, Bundesrat Josef Ofner, die Landtagsabgeordneten Gernot Darmann, Christoph Staudacher und Ferdinand Hueter, Bezirkshauptmann Klaus Brantner und Olympiasieger Thomas Morgenstern.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: lPD Kärnten/Höher