News

LOKAL

Große Abschlussveranstaltung von "Prima la musica Kärnten 2019"

24.03.2019
LH Kaiser verlieh Urkunden an 265 Jugendliche in der Carinthischen Musikakademie - Landeshauptmann lobt Mut und Können der Kinder und Jugendlichen - Kaiser: "Ohne GIS-Gebühren wäre Kärntner Musikschulwesen in der Form nicht möglich!"


Klagenfurt (LPD). Am Sonntagnachmittag erfolgte in der Carinthischen Musikakademie in Ossiach die große Urkundenverleihung an 265 Kärntner Kinder und Jugendliche, die am Prima la musica Jugendmusikwettbewerb teilgenommen haben. 58 von ihnen werden nun Kärnten beim Bundeswettbewerb im Mai vertreten. Der Jugendmusikwettbewerb Prima la musica ist der größte seiner Art in Österreich und wird von "Musik der Jugend Österreich" durchgeführt.

Die Abschlussveranstaltung und Preisverleihung erfolgte im Beisein von Landeshauptmann Peter Kaiser, der sich vom Können und vom Mut der Kinder und Jugendlichen begeistern ließ. Insgesamt gibt es 12 Wertungskategorien und die Leistungen wurden von einer Fachjury, bestehend aus Musikpädagogen, Orchestermusikern und freischaffenden Künstlern aus ganz Österreich beurteilt.

"Wir erweisen heute hier 265 Jugendlichen unsere Ehre, unsere Dankbarkeit und auch unser Zuvertrauen in die Zukunft. Alle haben eine sehr übungsintensive Zeit hinter sich und haben damit nicht nur für diesen Auftritt, sondern für ihr Leben gelernt. Sie haben gelernt, mit ihrer Nervosität umzugehen und wir sind stolz, ihr Können heute miterleben zu dürfen", sagte der Landeshauptmann.
Prima la musica sei ein Höhepunkt im Kärntner Musikschulwesen. Die Jugendlichen werden nicht nur an den Instrumenten ausgebildet, sondern erfahren Bühnen-Erlebnisse ebenso wie Aufmerksamkeit durch das Publikum. "Es werden den Kindern und Jugendlichen aber auch gesellschaftliche Werte vermittelt, wie beispielsweise, nicht alleine sein zu müssen beim Auftritt, die Aufregung zu teilen, sich Selbstvertrauen anzueignen und zu guter Letzt Hürden zu überwinden und vor Publikum aufzutreten", betonte Kaiser, der damit auch den 460 Lehrerinnen und Lehrern des Kärntner Musikschulwesens für ihr Engagement und ihre Leidenschaft dankte.

Kaiser verwies aber auch auf die Finanzierung des Musikschulwesens, für das rund 33 Mio. Euro aufgewendet werden. In Bezug auf die derzeitige Diskussion um die ORF-Beiträge erinnerte Kaiser daran, dass 13 Mio. für das Musikschulwesen aus diesen Gis-Gebühren nach Kärnten fließen. "Ohne diese Mittel können wir dieses qualitativ hochwertige Musikschulwesen nur sehr schwer aufrechterhalten", betonte der Landeshauptmann.

Seit 1995 haben über 100.000 Kinder an den Wettbewerben von "Musik der Jugend" teilgenommen. Viele der Teilnehmer haben ihren musikalischen Weg gemacht und sind heute weit über die Grenzen Österreichs hinaus als Solisten, Kammermusiker, Lehrende oder in Orchestern tätig. Der Wettbewerb Prima la musica gilt als Erfolgsmodell, der Kindern und Jugendlichen eine große Plattform bietet, sich untereinander zu messen, sich gegenseitig anzuspornen und sein Können vor Publikum zu beweisen. Junge Musikerinnen und Musiker aus Österreich, Südtirol und Liechtenstein sowie anderer Länder können teilnehmen, wenn sie mindestens drei Jahre in Österreich ihren Wohnsitz haben.

Der Landeswettbewerb fand von 11. bis 15. März in Kärnten statt. Die Sieger der Landewettbewerbe werden dann zum Bundewettbewerb entsandt, der jedes Jahr in einem anderen Bundesland stattfindet. 2019 wird das große musikalische Messen in Kärnten abgehalten und 58 Kärntner Musikerinnen und Musiker werden dort ihr Können zum Besten geben.

Bei der Abschlussveranstaltung am Sonntagnachmittag konnte der Leiter der Unterabteilung Musikschulen des Landes Kärnten, Gernot Ogris neben dem Bürgermeister der Gemeinde Ossiach, Johann Huber, auch den Bundesfachbeirat von "Musik der Jugend Österreich", Johannes Hirschler, begrüßen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Gerlind Robitsch
Fotohinweis: LPD Kärnten/Oskar Höher