News

LOKAL

Freier Seezugang am Rauschelesee eröffnet

27.04.2019
LH Kaiser und LR Gruber: 19. Freier Seezugang in Kärnten liegt im Seental - Verhaltensregeln wurden adaptiert


Klagenfurt (LPD). Mit einem neuen freien Seezugang startet Kärnten in die Badesaison 2019. Eröffnet wurde dieser am Rauschelesee von Initiator LH Peter Kaiser und Straßenbaureferent LR Martin Gruber. Das ist die insgesamt 19. Stelle an der eine kurze und unkomplizierte Erfrischung sowohl für Einheimische als auch für Urlauber ermöglicht wird. Am wunderschön in der Ostbucht des Sees gelegenen Badeplatz gibt es alten Baumbestand, eine Sitzbank sowie eine Einstiegshilfe ins Wasser.

"Wir sind weiterhin bemüht darum, dort wo es möglich ist, freie Seezugänge zu schaffen. Jede und jeder, Kärntnerinnen und Kärntner ebenso wie unsere Gäste sollen die Möglichkeit haben, das herrliche Wasser in unseren Seen mit einem kurzen Sprung zu genießen", erklärt Kaiser und kündigt für das Jahr 2019 weitere Eröffnungen an. Eine Konkurrenz zu den Strandbädern sollen die neu geschaffenen Zugänge aber nicht sein. Die positive Entwicklung lasse sich daran messen, dass mit dem freien Seezugang am Rauschelesee bereits der 19. in Kärnten eröffnet wurde.

"Ich danke allen Kooperationspartnern und Mitarbeitern, die es der Allgemeinheit ermöglichen, solche Flecken der Natur erleben und genießen zu dürfen", betonte Gruber im Rahmen der Eröffnung. Man könne hier mit geringen Mitteln etwas umsetzen, was den Kärntnerinnen und Kärntnern schon lange ein Anliegen ist. Gruber richtete gleich die Bitte an alle künftigen Nutzer, sich die Verhaltensregeln zu Herzen zu nehmen.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen habe man die Verhaltensregeln auch adaptiert, sagte Volker Bidmon, Leiter der Straßenbauabteilung des Landes Kärnten, und sprach damit beispielsweise das Hundeverbot an. "Hinterlassen Sie die Zugänge so, wie sie vorgefunden wurden", appellierte Bidmon.

"Die Nähe zum überregionalen Radweg R4A und die schöne Lage zeichnen diesen Zugang besonders aus", zeigte sich Bürgermeister Karl Dovjak begeistert. Die Gemeinde werde sich um die Instandhaltung bemühen. "Es gibt außerdem in unserer Gemeinde sicher noch den ein oder anderen schönen Seezugang, der sich künftig für diese Kooperation anbieten würde", so Dovjak.

Antje Güttler, Betriebsleiterin des Forstbetriebs Kärnten-Lungau: "Die Österreichischen Bundesforste als Österreichs größter Seenbewirtschafter setzen sich schon seit Jahren für einen freien Seezugang ein. Daher unterstützen wir die Initiative des Landes Kärnten für einen freien Seezugang gerne und haben auch für den neuen Badeplatz am Rauschelesee Flächen zur Verfügung gestellt."
Der Seezugang liegt rund 500 Meter östlich des Strandbades und ist vom Radweg R4A aus gut erreichbar. Als markanter Wegpunkt dient eine hölzerne Brücke an einer Weggabelung von der aus die Uferlinie etwa 50 Meter entfernt ist. Die Landeshauptstadt ist mit dem Rad in 30 Minuten erreichbar.

Unterstützt werden die freien Seezugänge in Kärnten von den Österreichischen Bundesforsten sowie dem Städte- und Gemeindebund. Die Standorte werden von der Österreichischen Wasserrettung mit Rettungsringen ausgestattet und sind ebenso mit einer Haftpflichtversicherung versehen. Mit der betreffenden Gemeinde wird eine Vereinbarung zur Pflege des jeweiligen Standortes abgeschlossen.
Alle bisher freigegebenen Zugänge sind auf der Homepage www.ktn.gv.at/freierseezugang abrufbar.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser und Büro LR Gruber
Redaktion: Susanne Stirn
Fotohinweis: LPD/ Szalay