News

LOKAL

"Gedenkengehen" an die Opfer der NS-Justiz in Kärnten

27.04.2019
Plattform "Memorial Kärnten - Koroška" lud zu eindrucksvoller Gedenkveranstaltung in Klagenfurt - LHStv.in Schaunig: "Ein Nichtgedenken wäre eine schwere Missachtung der Opfer."


Klagenfurt (LPD). Der Burghof Klagenfurt, heute der Kultur und Kunst gewidmet, war in den Jahren 1938 bis 1945 ein Ort der Unmenschlichkeit und Niedertracht. Hier befand sich das Hauptquartier der Gestapo, in dem Menschen gefangen gehalten, gefoltert, ihrer Würde beraubt und schließlich den Nazi-Justiz ausgeliefert wurden. 47 Frauen und Männer wurden zwischen 1941 und 1945 am Klagenfurter Landesgericht wegen Widerstands gegen das NS-Regime zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die Plattform Memorial Kärnten - Koroška lud gestern, Freitag Abend zum Gedenken an die Opfer.

Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig betonte in ihrer Ansprache die große Bedeutung des Gedenkens: "Ein Nicht-Gedenken wäre eine schwere Missachtung der Opfer. Nicht zu gedenken bedeutet, sich nicht zu erinnern. Dem müssen wir entschieden entgegentreten." Mit "vorbei ist nicht vorüber" zitierte Schaunig Elias Canetti und warnte eindringlich vor einer Spaltung der Gesellschaft, denn: "Freiheit, Demokratie und Toleranz sind fragil und das Einstehen für diese Werte eine immerwährende Aufgabe."

Schüler der zweisprachigen HAK hielten Tafeln mit Gesichtern und Namen der Opfer hoch. Memorial-Präsident Alexander Petritz und Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz erinnerten in ihren Ansprachen die dunkle Geschichte der Klagenfurter Burg. Charles Elkins rezitierte aus Josef Winklers "Laß dich heimgehen, Vater, oder Den Tod ins Herz mir schreibe", während Percussionist Klaus Lippitsch den Burghof in aufwühlende Klänge tauchte.

Mit roten Rosen gingen die Teilnehmer dann durch die Innenstadt zum Landesgericht, wo eine Gedenkstele mit den bisher bekannten Namen der zum Tode Verurteilten steht. Nach der Begrüßung durch Landesgerichtspräsident Bernd Lutschounig hielt Dr. Wolfgang Petritsch die Gedenkrede, untermalt vom Duo kitar.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Matticka/Robitsch
Fotohinweis: LPD Kärnten/Fritzpress