News

LOKAL

Arbeitsmarkt: Erneut mehr Beschäftigte in Kärnten

02.05.2019
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Positiver Trend in Kärnten setzt sich im April fort - Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent gesunken, Beschäftigung stieg um 1,3 Prozent - Vorschlag an Bund: Investitionen steuerlich erleichtern


Klagenfurt (LPD). "Seit 37 Monaten in Folge sinkt in Kärnten die Arbeitslosigkeit", das gaben Landeshauptmann Peter Kaiser und Arbeitsmarktreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig heute, Donnerstag, nach Veröffentlichung der AMS-April-Daten, bekannt. 214.000 Menschen in Kärnten sind aktuell in Beschäftigung, das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,3 Prozent, während die Arbeitslosigkeit erneut sank, nämlich um 6,9 Prozent oder 1.506 weniger vorgemerkte arbeitslose Personen als im April des Vorjahres. Darüber hinaus gibt es um 8,6 Prozent mehr offene Stellen als im April des Vorjahres.

"Unser ‚Kärntner Weg‘ ist ein Lehrbeispiel dafür, wie wir unter Ausnutzung der Konjunktur, in Zusammenarbeit mit Sozialpartnern und Unternehmen und beispielsweise mit gezielten Investitionen in die Infrastruktur des Landes tausende Arbeitsplätze sichern bzw schaffen", so Kaiser und Schaunig. Daher ihr Appell an die Bundesregierung: Anstatt für den Wirtschaftsstandort wenig nachhaltige und erfolgversprechende Maßnahmen wie eine Senkung der Körperschaftssteuer ins Auge zu fassen, sollte es für die engagierten Unternehmerinnen und Unternehmer eine tatsächlich wirksame Entlastung geben, indem man ihnen beispielsweise Investitionen steuerlich erleichtert. Das würde viele Unternehmen motivieren zu investieren und hätte auch aus volkswirtschaftlicher Sicht deutlich positivere Effekte.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit erstreckt sich über alle Kärntner Bezirke und ist vor allem in St. Veit mit Minus 15,5 Prozent und Wolfsberg mit Minus 13,6 Prozent beeindruckend. Bei Jugendlichen bis 24 Jahre sank die Zahl der Arbeitslosen im April um 13,7 Prozent.

Vor allem in den Branchen Holz (-14,3%), Metall- und Elektro (-13,7%) sowie in Hilfsberufen (-10,1%) sank die Zahl der Beschäftigungslosen signifikant. "Diese Zahlen sind erfreulich, auch wenn jeder Arbeitslose immer noch einer zu viel ist", so Kaiser und Schaunig unisono. "Wir nehmen dies als Auftrag, weiterhin alle Hebel in Bewegung zu setzen, um noch mehr Kärntnerinnen und Kärntner in Beschäftigung zu bringen."



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Schäfermeier/Fischer/Zeitlinger