News

LOKAL

Görtschitztalfonds: Zwei neue Projekte werden in Regierungssitzung beschlossen

03.05.2019
LH Kaiser, LR Fellner, LR Gruber: Projekte "Breitband Masterplan Görtschitztal" und "In der Heimat der Speckbirn" werden mit 15.000 Euro bzw. 7.000 Euro unterstützt


Klagenfurt (LPD). Für die Zukunftsentwicklung des Görtschitztales sollen am kommenden Mittwoch, 8. Mai, in der Regierungssitzung wieder zwei neue Projekte beschlossen werden. Diesmal geht es um den Ausbau des Breitbandinternets (Projekt "Breitband Masterplan Görtschitztal) bzw. um die Verarbeitung und Vermarktung von Obstprodukten (Projekt: "In der Heimat der Speckbirn"). Landeshauptmann Peter Kaiser, Gemeindereferent LR Daniel Fellner und Agrarreferent LR Martin Gruber gaben heute, Freitag, bekannt, dass es dafür aus dem Görtschitztalfonds insgesamt 22.000 Euro geben wird. "Die über den Fonds unterstützten Projekte zeigen eindrucksvoll, welches großartige Potential in der Region steckt", betonten Kaiser, Fellner und Gruber unisono.

Nachdem der Breitband Masterplan für das Görtschitztal finalisiert wurde, geht es nun darum, die im Plan festgelegten Maßnahmen umzusetzen. "Wir wollen für Privatpersonen, aber auch für Unternehmen, zukunftsfähige und unternehmertaugliche Internetanschlüsse schaffen und die Gebäude mit Glasfaserkabeln erschließen", teilte Kaiser mit. Mit dem Ausbau und der Verbesserung des Breitbandnetzes soll die Region als attraktiver Wohnstandort für die dort ansässige Bevölkerung etabliert werden.

Laut Gemeindereferent LR Fellner haben sich im Görtschitztal acht Gemeinden zu einem interkommunalen Breitbandprojekt zusammengeschlossen. "Nachdem ein gemeinsamer Breitbandmasterplan erstellt wurde, geht es nun darum, seitens der Gemeinden die potentiellen Ausbaugebiete in Cluster zu unterteilen und die entsprechenden Gemeindebeschlüsse für den konkreten Ausbau vorzubereiten. Unterstützt wird das Projekt bzw. die Umsetzung des Förderantrages "Breitband Masterplan Görtschitztal" aus Mitteln des Görtschitztalfonds mit 15.000 Euro.

Mit dem Projekt "In der Heimat der Speckbirn" des landwirtschaftlichen Betriebes Josef Müller soll der Fortbestand der uralten Birnensorte "Speckbirne" im Tal erreicht werden. "Jede Investition in die Qualitätswertschöpfungskette Lebensmittel und Vermarktung ist eine Investition in die Zukunft", sind sich Kaiser, Fellner und Gruber einig. Für Gruber als Agrarreferenten ist es zudem wichtig, dass künftig landwirtschaftliche Produkte und verarbeitete Lebensmittelprodukte des Tales als saubere und gesunde Produkte mit besonders hoher Qualität vermarktet werden. "Die Umsetzung des Projekts ist ein neuartiges Angebot in der Region und wäre ein weiterer Schritt der Nachfrage nach regionalen, biologischen und nachhaltigen Produkten gerecht zu werden", hob Gruber hervor. Der eingereichte Förderantrag wird ebenfalls aus den Mitteln des Görtschitztalfonds mit 7.000 Euro unterstützt.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LR Fellner, LR Gruber
Redaktion: Michael Zeitlinger