News

POLITIK

Nachhaltigkeit im Fokus der europäischen Industriepolitik

07.05.2019
LH Kaiser berichtete bei ECON-Fachsitzung in Litauen unter anderem über Mega-Investition von Infineon - Wettbewerbsvorteil einer Region hängt stark von örtlichen Industriezweigen ab


Klagenfurt (LPD). Die Zukunft der europäischen Industriepolitik ist ein zentrales Thema, dem sich die 23. Fachsitzung der europäischen Fachkommission für Wirtschaftspolitik "ECON" gestern, Montag und heute, Dienstag, in Druskininkai (Litauen) widmet. Die Kommission ist Teil des Europäischen Ausschusses der Regionen und berät in regelmäßigen Abständen über europäische Industrie- und KMU-Politik, Wirtschafts- und Währungsfragen sowie über den europäischen Binnenmarkt.

Als Mitglied der Fachkommission betonte Landeshauptmann Peter Kaiser im Rahmen der Sitzung die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes in der europäischen Industriepolitik. "Wir erleben derzeit einen neuen Ansatz der industriellen Revolution in Europa: Wir werden klima- und umweltbewusster, wir erleben quasi eine Umorientierung in Richtung Nachhaltigkeit", so Kaiser. Dazu berichtete der Landeshauptmann in der ECON-Sitzung, dass sich in Kärnten der Konzern Infineon dazu entschlossen habe, die Rekordsumme von 1,6 Milliarden Euro in eine saubere Halbleiterindustrie zu investieren. Dabei handle es sich um die größte Investition, die es in Österreich jemals von einem privaten Unternehmen gegeben hat. Solch ein Megaprojekt könne nur im Zusammenspiel von globaler, europäischer und regionaler Politik funktionieren, erklärte Kaiser.

Eine High-Level-Kommission müsse EU-Richtlinien, National- und Kommunalrecht so aufeinander abstimmen, dass die einzelnen Schritte für Unternehmen möglichst vereinfacht werden. Dies alles gehöre heute zu einer umfassenden, verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Industriepolitik, so der Landeshauptmann.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Germann/Rauber