News

KULTUR

Das "Wörthersee Classics Festival" bringt große Töne nach Klagenfurt

13.06.2019
LH Kaiser bei Eröffnung des Festivals, das zum 18. Mal mit einem vielfältigen Programm überzeugt


Klagenfurt (LPD). Im Beisein von Landeshauptmann und Kulturreferent Peter Kaiser wurde gestern, Mittwoch, das mittlerweile 18. "Wörthersee Classics Festival" eröffnet. Johannes Brahms, Reinhold Gliére und Jean Sibelius standen am Programm des Eröffnungskonzerts im Klagenfurter Konzerthaus. Koloratursopranistin Anna Ihring und das Philharmonische Orchester Györ unter der Leitung von Alexei Kornienko begeisterten dabei das Publikum mit ihrer Darbietung.

In den nächsten Tagen bietet das Festival, das heuer unter dem Motto "Harmonie der Polaritäten" steht, allen Kulturinteressierten ein vielfältiges und hochklassiges Programm. Der krönende Abschluss geht am Samstag, 15. Juni, mit einer "Orgelvereinigung" im Dom zu Klagenfurt über die Bühne.

In seinen Eröffnungsworten strich Kaiser die Bedeutung des Wörthersees und der damit verbundenen Künstler hervor. So wirkten etwa Gustav Mahler, Alban Berg, Anton von Webern, Johannes Brahms und Hugo Wolf an Kärntens größtem See. "Der Wörthersee und das Classics Festival gehören zusammen. Der See verzaubert und auch mein heutiger Arbeitstag drehte sich ganz um den Wörthersee. Sie sehen: Für einen wirklichen Klagenfurter ist etwas ohne Wörthersee fast unmöglich. Ich wünsche ihnen allen, geschätzte Gäste, einen genussvollen Abend", so der Landeshauptmann.

Veranstaltet wird das Festival von der Österreichischen Gustav-Mahler-Vereinigung. Präsidentin und Intendantin Elena Denisova sagte, das Festival sei mit seiner 18. Auflage nun "volljährig". "Unsere Erfahrungen mit dem Festival machen uns glücklich und wir schauen gerne nach vorne. So ist uns weiterhin möglich, die Jugendnotschlafstelle zu unterstützen", strich Denisova auch die soziale Ader des Festivals heraus.

Mehr Informationen zum Programm sind unter www.woertherseeclassics.com abrufbar.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Fabian Rauber
Fotohinweis: LPD Kärnten/Just