News

SPORT

Junger Kärntner Tischtennisspieler bricht ins finnische Lahti auf

25.06.2019
LH Kaiser und LT-Präs. Rohr verabschiedeten Noah Rainer zu "European Paralympic Youth Games"


Klagenfurt (LPD). Der junge Villacher Tischtennisspieler Noah Rainer vertritt Österreich bei den "European Paralympic Youth Games" im finnischen Lahti. Gestern, Montag, am Abend wurde er von Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagspräsident Reinhart Rohr dazu verabschiedet. Noah ist 16 Jahre alt, sein Handicap ist eine Armfehlbildung rechts. Im April hat er Gold und Silber bei den österreichischen Tischtennis-Meisterschaften der Behindertensportler in Linz geholt. Und mit der zweiten Mannschaft seines Vereins ASKÖ Landskron hat er gerade den Aufstieg in die Kärntner Tischtennis-Landesliga fixiert. In Lahti strebt er ebenfalls Edelmetall an, will an seine ausgezeichneten Ergebnisse bei den letzten Youth Games vor zwei Jahren in Genua anschließen - damals waren es Gold im Team und Bronze im Einzel. Betreut wird Noah von seinem Opa Wolfgang Rainer, beim gestrigen Termin war auch Mama Tanja Rainer dabei.

Der Landeshauptmann wünschte Noah namens der großen Kärntner Sportfamilie alles Gute und viel Erfolg. "Es ist beeindruckend, was du schon in so jungen Jahren leistest. Du bist ein echtes Vorbild, gib das bitte auch an andere weiter", sagte Kaiser. Danach fachsimpelte Kaiser, der früher selbst aktiver Tischtennisspieler war, noch ein bisschen mit dem jungen Talent. Landtagspräsident Rohr wünschte Noah ebenfalls alles Gute. Er kennt seinen Opa schon lange durch die Wasserrettung und hat so auch Noah aufwachsen gesehen.

Die "European Paralympic Youth Games" finden von 26. Juni bis 1. Juli statt. Noah ist als Österreichs einziger Tischtennisspieler mit dabei. Er betreibt diesen Sport seit einem Sommercamp im August 2013. Als großes Vorbild gibt er den Deutschen Timo Boll an, der mit über 40 Jahren noch immer im Spitzensport aktiv ist. Noahs großes Ziel ist das Antreten bei den Paralympischen Spielen. Das sympathische Talent erreichte auch schon den dritten (2018) und zweiten Platz (2017) bei der Wahl zu Österreichs Behindertennachwuchssportler des Jahres.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD Kärnten/Bauer