News

LOKAL

Klimawandel: Kärntner Affenberg-Studie sorgt für weltweites Aufsehen

09.07.2019
Einfluss des Klimawandels auf Makaken und ihr Verhalten untersucht - LH Kaiser: "Kärnten findet auch als Bildungsstandort dank Erwähnung im "American Journal of Primatology" Anerkennung."


Klagenfurt (LPD). Einmal mehr sorgt Kärnten für weltweites Aufsehen: Wie Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Dienstag, erklärte, wurde eine maßgeblich in Kärnten durchgeführte und international koordinierte Studie zum Thema Klimawandel in einem weltweit anerkannten Journal abgedruckt. "Konkret hat die Lehr- und Forschungseinrichtung der Universität Wien mit ihrer Außenstelle am Affenberg Landskron in Kooperation mit der Universität Kyoto und der Universität Leuven eine interessante Studie in Bezug auf die Japanmakaken veröffentlicht, welche vom weltweit angesehenen Journal "American Journal of Primatology" abgedruckt wurde. Der Studie liegt ein ‚Meilenstein in der Verhaltensforschung‘ zu Grunde", so Kaiser.

Die Studie - "Wie die Sonne die Reproduktion von nicht-menschlichen Primaten beeinflusst" - "On the sunny side of (new) life" - ist ein Beweis dafür, dass das Klima Einfluss auf das Leben nimmt. Es wirft die Frage auf, ob es in Zukunft günstiger sein wird, im "sunny side of life" zu leben oder ob wir andere Strategien zum Überleben brauchen werden?

Nach Beobachtungen am Affenberg in Landskron - wo seit über 20 Jahren Japanmakaken unter semi-freien und sehr naturnahen Bedingungen leben - wurde der Zeitpunkt der Geburten untersucht. Explizit ging es um die Einflüsse von Umweltbedingungen auf das Alter der Mütter bei der Geburt ihres ersten Babys. Neben der Temperatur, Regen, Gruppengröße und Geschlechterverhältnis wurde erstmals auch der Einfluss von Sonnenschein untersucht.

Die Studie ergab, dass die Sonneneinstrahlung zu Beginn der Pubertät den stärksten Einfluss hatte. Waren Weibchen in dieser Zeit stärker der Sonneneinstrahlung ausgesetzt, so waren sie bei ihrer ersten Geburt jünger. Für die Reproduktion in jungen Jahren spielen neben viel Sonne aber auch moderate Temperaturen eine wichtige Rolle - das unterstreicht die Wichtigkeit des kalten Winters.

"Die nahe Verwandtschaft zwischen Makaken und Menschen soll auch Antworten auf die Frage geben, was in Zukunft der Klimawandel mit uns macht?", so Kaiser. Die Einrichtung in Landskron habe sich jedenfalls zu einem internationalen beachteten Forschungsstandort entwickelt. "Kärnten unterstreicht damit einmal mehr seinen guten Ruf auf dem Gebiet des tertiären Bildungssektors. Neben den erstmaligen Semesterstarts des Lehramtsstudiums "Bewegung und Sport" an der Alpen Adria Universität und der Gustav Mahler Privatuniversität für Musik des Landes Kärntens in Klagenfurt stehen wir auch mit dem Forschungsstandort am Affenberg in Landskron in den internationalen Schlagzeilen", freute sich Kaiser.

Im Bereich der Verhaltensforschung arbeiten die Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien und die Affenberg Zoobetriebsgesellschaft mbH in Villach-Landskron bereits seit 2014 zusammen. 2016 wurde am Affenberg ein Forschungszentrum für professionelle Primatenforschung in Österreich gegründet. Das war die Basis für die Außenstelle der Universität Wien, die dieses Jahr am Affenberg offiziell errichtet wurde.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Germann/Zeitlinger