News

LOKAL

Bahnhof Mallnitz-Obervellach wird modernisiert

22.07.2019
LR Schuschnig: 1,1 Millionen Euro werden in erster Baustufe investiert - Planung, Umsetzung und Finanzierung der Modernisierungs-Maßnahmen vertraglich gesichert - Moderne Infrastruktur ist Basis für attraktiven Öffentlichen Verkehr


Klagenfurt (LPD). "Moderne Infrastruktur ist ein Schlüssel für einen attraktiven Öffentlichen Verkehr. Deshalb investieren wir weiter in moderne Bahnhöfe", so Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig. Der Bahnhof in Mallnitz-Obervellach wird ab 2020 umfassend saniert und barrierefrei gestaltet. Diesbezüglich wurde heute, Montag, ein Übereinkommen für die Modernisierungsmaßnahmen am Bahnhof Mallnitz-Obervellach unterzeichnet. "Damit bringen wir gemeinsam mit den ÖBB und den Gemeinden die Lösung für eine Modernisierung dieser Verkehrsstation auf Schiene. Von der attraktiven Infrastruktur werden Einheimische und unsere Gäste in der Region profitieren", so Schuschnig. Diese Modernisierung sei ein klares Bekenntnis zur Region und stelle die Planung, Umsetzung, Erhaltung und die Finanzierung für einen modernen Bahnhof Mallnitz jetzt auf vertraglich feste Beine.

"Mit den Investitionen in moderne und barrierefreie Verkehrsinfrastruktur sichern wir den Öffentlichen Personennahverkehr in Kärnten und stärken zugleich die nachhaltige Mobilität im Land. Eine zeitgemäße Infrastruktur und ein attraktives Verkehrsangebot sind die wesentlichsten Weichen, um mehr Menschen für den Öffentlichen Verkehr zu begeistern", so Schuschnig weiter.

Rund 1,1 Millionen Euro werden im ersten Schritt in die neue barrierefreie Infrastruktur investiert. An den Kosten beteiligen sich das Mobilitätsreferat des Landes Kärnten, die Gemeinde Mallnitz und die Gemeinden des Oberen Mölltals mit insgesamt rund 300.000 Euro. Mit den Mitteln werden u.a. neue Aufzugsanlagen, die Adaptierungen des Bahnsteigdaches und eine durchgängige Beleuchtung auf den Bahnsteigen finanziert. "Wir freuen uns, mit Mallnitz-Obervellach mitten im Nationalpark Hohe Tauern auch eine für den Tourismus sehr wichtige Verkehrsstation barrierefrei gestalten zu können. Das ist überdies ein weiterer Schritt auf unserem Weg, bis 2027 zumindest 90 Prozent unserer Fahrgäste im ÖBB-Streckennetz barrierefreie Zugänge zum Bahnfahren zu ermöglichen", so der Leiter des Geschäftsbereichs Asset Management und Strategische Planung der ÖBB-Infrastruktur AG, Werner Baltram.

Die erste Umbauphase beginnt im Juni 2020 und wird bis Ende 2020 finalisiert. Die Erweiterung der Barrierefreiheit durch zwei neue Bahnsteige und ein Blindenleitsystem erfolgt in der zweiten Bauphase der Modernisierungsmaßnahmen ab 2025. Die Detailplanung der zweiten Bauphase wird derzeit abgestimmt.



Rückfragehinweis: Büro LR Schuschnig
Redaktion: Hetzel/Böhm
Fotohinweis: ÖBB